Edingen-Neckarhausen

Neckarhausen Kerwe mit Böllerschüssen und Fassbier-Anstich eröffnet / Heute Ausklang bei Sportfischern und der Viktoria

Die Schlumbel herausgeputzt

Archivartikel

Zwei Tage nach Beendigung der großangelegten Partnerschaftsfeier mit Plouguerneau stand die Kerwe vor Tür. Zwar ist die Kirchweih in Neckarhausen kein Großereignis, aber sie stellt einen beliebten Treffpunkt für Alt und Jung, Einheimische und Zugezogene dar.

Akustisch ist der Kerwe-Auftakt in Neckarhausen auf jeden Fall ein Knaller. Die Kanoniere der Schützengesellschaft hatten ihre Kanone in Stellung gebracht und drei Böllerschüsse abgefeuert. Es „dampfte und donnerte“ gewaltig und damit war die Kerwe „angeschossen“. Nach dem lautstarken Beginn ging es beim Fassbier-Anstich gleich „hammerhart“ weiter. Bürgermeister Simon Michler hatte sich schon einmal vorsichtshalber die Schürze umgebunden. „Trau dich, hau drauf“, kamen die ermutigenden Zurufe der nach Freibier dürstenden Umstehenden. Auch Wahlkreis-Abgeordnete aus Bund und Land verfolgten das Spektakel. Nach vier meisterlichen Schlägen des Bürgermeisters saß der Hahn im Fass und o’zapft war.

Hüter des Brauchtums

Zuvor würdigte das Ortsoberhaupt das Engagement der beteiligten Vereine. Zu allererst ist es der FC Viktoria, der sich um den Erhalt des Kerwe-Brauchtums verdient gemacht hat. Ihr „Kerwe-Bembel“ auf dem Schlossvorplatz ist der Mittelpunkt im Kerwegeschehen – und die Kicker sind zudem Hüter der Kerwe-Schlumbel. Das Mädel sah bei näherem Hinsehen gar nicht so „schlumbelig“ aus. „Wir haben Sie chic gemacht, schließlich feiern wir unser 110. Jubiläum“, kommentierte Viktoria-Chef Tobias Hertel das neue Outfit der Kerwe-Regentin. Außerdem hält sie als wahre Partnerschaftsfreundin eine bretonische Fahne in den Händen.

„Ich gönne mir jetzt eine kleine Auszeit und übergebe die Amtsgeschäfte für drei Tage an die Kerwe-Schlumbel“, scherzte das Ortsoberhaupt. Er verließ die Kerwebühne nicht ohne die obligatorischen Kerwegaben „Weck, Worscht und Woi.“ „Der Ring Fleischwurst und der große Salzweck das ist Kraftnahrung. Sie werden sehen im nächsten Jahr packen Sie den Fassbier-Anstich mit zwei Schlägen“, gab Hertel dem Rathaus-Chef noch mit auf den Weg. Die Liebe zur Kerwe geht in Neckarhausen vor allem durch den Magen. Während die Viktoria neben klassischen Kerwe-Schmankerln auch Schnitzel und Currywurst servierte, setzte man im Kerwezelt des Gesangvereins Neckarhausen ausschließlich auf Kaffee und selbst gebackenen Kuchen.

Den Knödel ließen die Sportfischer in ihrem Fischerhäusel rollen. Er ist die beliebte Beilage zu Schweinepfeffer und „Rollos“ (Roland Müller) legendären Wildgulasch, der neben den Fischspezialitäten zum Zug kommt. „Gegrilltes und selbst Gebrautes“ wurde zum Kerweauftakt in Neckarhausens kleinster Straußwirtschaft, in der Hofeinfahrt von SPD-Gemeinderat Michael Bangert, angeboten. Bangerts Ehefrau und Hobby-Braumeisterin Claudia Konrad hatte „in der Flasche gereiftes Weizenbier“ gebraut, das als Haustrunk bernsteinfarben in die Gläser floss. Bangert engagierte sich derweil als Grillmeister und brutzelte Steaks und Schafskäse. Den Sonntagnachmittag über versüßte der ASB-Frauenchor den Aufenthalt in der Hofeinfahrt mit einem tollen Kuchenbüffet. Der CDU-Gemeindeverband bat zu Sekt, Saft und Selters vorm Schloss. Dort kreiste zur Gaudi der Kleinen auch ein Kinderkarussell. Die Großen hatten ihren Spaß beim abendlichen Auftritt der Kultband „Eis am Stiel“, mit beliebten Hits und Evergreens. Sonntagvormittag unterhielt an gleicher Stelle die Musikvereinigung Neckarhausen mit einem Platzkonzert von marschmäßig bis modern.

Heute: Ausklang bei den Sportfischern und der Viktoria. Ab 19.30 Uhr ist bei den Kickern Livemusik mit „Tamara Pusch feat. Two for You“ angesagt.