Edingen-Neckarhausen

Ladenburg Neujahrsempfang der SPD / Lokalpolitischer Rückblick von Gerhard Kleinböck

Doch Landesgeld für Fähre?

Archivartikel

Beim Neujahrsempfang im Saal der Feuerwache hat der Ladenburger Ortsverein der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) langjährige Mitglieder ausgezeichnet. In seiner Rolle als örtlicher Vorsitzender hielt der Landtagsabgeordnete und Stadtrat Gerhard Kleinböck keinen langen Rückblick auf Lokalpolitisches. „Das Thema Wasserturm haben wir ja abgeräumt“, sagte Kleinböck in Anspielung darauf, dass die Stadt das Wahrzeichen wieder zurückgekauft hat und juristischer Ärger erspart bleibt (wir haben berichtet).

„Was zurzeit am meisten aufschlägt, ist die Abschiebung von Mostafa N. nach Afghanistan“, sagte Kleinböck vor rund 30 Zuhörern, darunter Parteifreunde wie Bürgermeister Stefan Schmutz, Andreas Wörlein aus dem Heidelberger SPD-Kreisvorstand, André de sá Pereira (SPD Rhein-Neckar) sowie Elisabeth Krämer und Matthias Stammler (Jusos Rhein-Neckar).

Im Mittelpunkt standen jedoch Ehrungen: Dazu bat Kleinböck Altbürgermeister Rainer Ziegler, Taner Kayaalp (beide 20 Jahre), Ingrid Koch (40 Jahre) und Franz-Josef Kasper (45 Jahre) zu sich nach vorne, um Blumen sowie Gutscheine zu überreichen. Außerdem wurde Johannes Zech nach zehn Jahren aus seinem Amt als Kassier des Ortsvereins verabschiedet. Es folgte eine Stadtchronik des Jahres 2019 anhand von Presseberichten und anderen Beiträgen, die Kleinböcks Stellvertreter im Ortsverein, Matthias Schulz, zusammen mit Stadträtin Angelika Gelle zu einer Präsentation zusammengestellt hatte.

Der enthaltene „MM“-Artikel zur Übernahme der Neckarhäuser Fähre durch die Gemeinde erinnerte Kleinböck an seine Anfrage bei Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne): Ob das Land den kommunalen Fehlbetrag von bis zu 40 000 Euro übernehme, da die Fährverbindung Teil der Landesstraße 597 sei? Dies hätten Verwaltungsjuristen zwar zunächst verneint, doch wolle Kretschmann diese Frage genauer klären lassen.

Bereits bei der Jahreshauptversammlung vor wenigen Tagen war Kassier Johannes Zech ausgeschieden. Er übergebe seinem Nachfolger Michael Grether einen finanziell soliden Ortsverein, hieß es. Gewählt wurden außerdem der zweiter Vorsitzende Matthias Schulz, der „Mitgliederbeauftragter, Presse und Homepage“ Jürgen Scheuermann, Schriftführer: Ralf Gember sowie die Beisitzer: Uta Blänsdorf-Zahner, Güven Yörükman, Gabi Ramm und Michel Schummer (neu im Amt). pj

Zum Thema