Edingen-Neckarhausen

Edingen-Neckarhausen Erste Informationen zum Haushalt 2020 im Gemeinderat / Entscheidung über Markthaus-Unterstützung

Doppelte Buchführung hält Einzug

Archivartikel

Wenn der Gemeinderat von Edingen-Neckarhausen am Donnerstag, 7. November, zu seiner nächsten Sitzung zusammenkommt, gibt Bürgermeister Simon Michler einen ersten Einblick in die Zahlen des Haushaltsplanentwurfs 2020. Die Besonderheit: An die Stelle der kameralistischen tritt erstmals die doppelte Buchführung, bei Kommunen Doppik genannt.

Anders als bisher werden im so genannten Ergebnishaushalt auch nicht zahlungswirksame Vorgänge wie Abschreibungen oder Rückstellungen verbucht. Dieser Ressourcenverbrauch wurde mit der Kameralistik nicht erfasst. Sowohl der Gesamthaushalt als auch die Teilhaushalte sind jetzt in einen Ergebnis- und einen Finanzhaushalt gegliedert. Der Ergebnishaushalt enthält die Erträge und Aufwendungen, der Finanzhaushalt alle kassenwirksamen Ein- und Auszahlungen.

Der Haushaltsplanentwurf 2020 weist für Edingen-Neckarhausen ein sogenanntes Ordentliches Ergebnis aus der Verwaltungstätigkeit von minus 1,9 Millionen Euro aus. Zum insgesamt positiven Gesamtergebnis von 3,7 Millionen Euro tragen außerordentliche Erträge aus Grundstücksverkäufen in Höhe von rund 5,6 Millionen bei. Eine Übersicht, wie viel Geld wohin fließt, geben die sogenannten Querschnittsbudgets. Die Personalaufwendungen werden dort mit 6,7 Millionen Euro veranschlagt. Das sind rund 400 000 Euro mehr als in diesem Jahr. Nach Angaben von Kämmerer Manfred Kettner resultiert dies im Wesentlichen aus Tarifsteigerungen und Personalaufstockungen im Bereich der Kinderbetreuung. In Investitionen fließen 2020 laut dem ersten Vorentwurf insgesamt gut 11,2 Millionen Euro. Zur Finanzierung sollen 5,1 Millionen Euro als Kredit aufgenommen werden.

Die Zahlen können sich in den kommenden Monaten allerdings noch ändern. Die eigentliche Haushaltsberatung im Gemeinderat ist für den 11. Dezember geplant. Am 21. Januar 2020 soll das Zahlenwerk dann voraussichtlich verabschiedet werden.

Zuschuss soll Bestand sichern

Thema am Donnerstag wird auch die Markthaus-Filiale in Neckarhausen sein. Michler hatte bereits in der vergangenen Sitzung der Gemeinderäte angekündigt, einen Zuschuss von bis zu 50 000 Euro, verteilt über die nächsten beiden Jahre, zu gewähren, um den Fortbestand der Einkaufsmöglichkeit zumindest bis auf Weiteres zu sichern (wir berichteten). Zugleich soll ein Konzept erarbeitet werden, wie die Nahversorgung in Neckarhausen langfristig gesichert werden kann. In der Sitzung soll der Rat über diesen Vorschlag diskutieren und abstimmen. Die gemeinnützige Gesellschaft Markthaus Mannheim befindet sich seit September im Insolvenzverfahren.

Zu Beginn der Sitzung (18.30 Uhr, Bürgersaal, Rathaus Edingen) haben Einwohner Gelegenheit, ihre Fragen zu stellen.

Zum Thema