Edingen-Neckarhausen

Neckarhausen Paul Piechatzek feiert heute 90. Geburtstag / Oberschlesier fühlt sich „gut integriert“

Ein Fußballer aus Leidenschaft

Archivartikel

„In Neckarhausen lässt es sich gut leben.“ Diese Feststellung trifft ein gebürtiger Oberschlesier der seit über 40 Jahren hier wohnt. „Zwischenzeitlich betrachte ich mich als gut integriert“, scherzt Paul Piechatzek, der heute am 29. März seinen 90.Geburtstag feiert.

Er kam als Jugendlicher kriegsbedingt in die Gegend. „Zum Glück war für mich der Krieg als 17-Jähriger dann vorbei“, erinnert sich der Jubilar. Als Kriegsgefangener der Amerikaner kam er in ein Jugendlager. „Wir haben zwar etwas mehr zu essen bekommen als die Älteren, aber gehungert haben wir trotzdem“, erzählt Paul Piechatzek. Nach seiner Freilassung blieb er den Amerikanern treu und arbeitete als Zivil-Angestellter zunächst in der Küche und dann als Schlosser. Mitte der 1950er Jahre wechselte der Jubilar in die freie Wirtschaft, wurde Vorarbeiter und später Lagerverwalter.

1957 heiratete er eine Vertriebene aus Süd-Mähren. „Mit meiner Frau habe ich das große Los gezogen“, ist Paul Piechatzek überzeugt. Als früherer Fußballer ist er in DJK Neckarhausen als „Mitglied und Helfer“ eingetreten. Zwischenzeitlich wurde er zum Ehrenmitglied ernannt. Heute betreibt er den Sport vor allem vom Sofa aus. Auch als „Passiv“-Sportler ist der Fußball seine Leidenschaft. Außerdem schaut er sich zusammen mit seiner Frau gerne Kultur- und Reisesendungen an. „Leider machen die Beine nicht mehr so mit, aber der Kopf ist klar und ich fühle mich einigermaßen gesund“, gesteht der Jubilar. Einen „Sport“, betreibt er allerdings noch: „Gegen halb-fünf-Uhr morgens kommt bei uns der ’Mannheimer Morgen’ ins Haus geflattert. Dann stehe ich auf und lese die Sport- und Politikseiten. Danach bin ich gut informiert und schlafe noch eine Runde“, verrät das Geburtstagskind. Das restliche Innenleben der Zeitung wird zusammen mit dem Frühstück „vertilgt“.

Apropos Essen: „Am liebsten esse ich Meeresfrüchte, egal was“, lässt der Jubilar wissen. Auch ein Gläschen Rotwein wissen er und seine Frau zum Mittagessen zu schätzen. „Sonntags werden wir regelmäßig zum Essen in einem Neckarhäuser Restaurant abgeholt, dann speisen wir in netter Gesellschaft“, verraten die zwei. fer