Edingen-Neckarhausen

Edingen-Neckarhausen Jahreshauptversammlung des Behindertensportvereins mit Wahlen und Ehrungen

Franziska Kilz bleibt Vorsitzende

„Wir werden zum Wohle unseres Vereins in bewährter Manier weitermachen“, versprach die wiedergewählte Vorsitzende des Behindertensportvereins (BSV) Edingen-Neckarhausen, Franziska Kilz, bei der Jahreshauptversammlung in der Viktoria-Gaststätte. Neuer zweiter Vorsitzender ist Ludwig Hoffmann, der für die verstorbene Rita Schreckenberger mittels Vorstands-Beschluss nachrückte. Das gleiche Procedere gilt für Brigitte Wünsch, die Emmel Jöst auf eigenen Wunsch als Beisitzerin ablöste.

Vorsitzende Franziska Kilz begrüßte zahlreiche Mitglieder im voll besetzten Versammlungsraum der Gaststätte. Sie ließ das abgelaufene Jahr sowohl sportlich als auch gesellschaftlich noch einmal Revue passieren. Im Neckarhäuser Freizeitbad und Edinger Kleinhallenbad wurden in 2018, 37 Übungseinheiten von insgesamt 2138 Teilnehmern absolviert. Was einem Durchschnitt von 58 Aktiven pro Abend entspricht.

„Aufgrund des großen Zuspruchs bei der Wassergymnastik mussten wir für die Reha-Sportler eine zweite Gruppe bilden“, erklärte die Vorsitzende. Bei der Gelegenheit wünschten sich einige Mitglieder mehr Konstanz bei den Wassertemperaturen im Freizeitbad. Das Problem sei bekannt, aber bislang habe man daran nichts ändern können, informierte die Vorsitzende.

An der Hallengymnastik beteiligten sich insgesamt 1343 Aktive an 46 Abenden. Durchschnittlich kamen 28 Mitglieder zum Trockentraining. Ein Dankeschön ging in diesem Zusammenhang an die DJK Neckarhausen, die ihre Halle dem BSV öffnete, wenn die Eduard-Schläfer-Halle belegt war. „In der Schläfer-Halle kommt es leider immer öfter zu Engpässen“, bedauerte die Vorsitzende. In den Sommerferien fallen die Schwimm- und Gymnastikabende aus, dafür werden Radtouren angeboten.

101 Kilometer zurückgelegt

An den sieben Ausflügen mit dem Fahrrad beteiligten sich insgesamt 198 Radler. „Wir haben bei diesen von Ulrich Vater und Klaus Bien hervorragend organisierten Touren ohne größere Blessuren insgesamt 101 Kilometer zurückgelegt und immer den „Einkehrschwung“ in die Gasthäuser geschafft, wo uns die Nichtradler schon erwarteten“, verriet Franziska Kilz schmunzelnd. Neben Veranstaltungen im Kreis der BSV-Familie, beteiligte man sich auch an „Rund ums Schloss“, wo wie gewohnt Holzspielzeug und andere schöne und nützliche Dinge aus einer Behinderten-Werkstätte verkauft wurden. Ohne die bewährten Helfer könne man solche Einsätze nicht stemmen, betonte die Vorsitzende.

Über die Kassenlage informierte Gabriele Vater, die dieses Amt nach eigenem Bekunden nur noch ein Jahr ausüben will. Sie verkündete ein Jahresminus bei einer ansonsten positiven Kassenlage. Seitens der Kassenprüfer bescheinigte Christa Kneier eine einwandfreie Kassenführung, worauf die Entlastung der Vorstandschaft und die einstimmige Wiederwahl von Franziska Kilz als Vorsitzende und Lore Bien als Beisitzerin erfolgte.

Zum Abschluss wurden noch drei BSV-Urgesteine für ihre besonderen Verdienste und langjährige Mitgliedschaft geehrt. Mit einem Blumenpräsent bekam Emmel Jöst ihr Engagement als Beisitzerin und ihre Verdienste um den BSV gedankt. Ehrenvorsitzende Gertrud Quintel hält dem Verein seit 30 und Ulrich Vater seit 40 Jahren die Treue. Beide haben sich überdies in besonderer Weise und mit viel persönlichem Einsatz um den Behindertensportverein verdient gemacht.