Edingen-Neckarhausen

Neckarhausen Katholische Bücherei der St. Andreas-Pfarrei zeigt sich bei Ausstellung vielfältig / Flohmarkt bietet Schnäppchen

Gelegenheit zum Schmökern und Stöbern

„Ich lese selbst sehr gerne und möchte die Freude am Lesen auch anderen vermitteln. Die Buchausstellung ist eine gute Gelegenheit dazu“, stellte Marion Zimmer vom Team der katholischen öffentlichen Bücherei der St. Andreas-Pfarrei Neckarhausen fest. Neben einer großen Auswahl an Neuerscheinungen gab es auch einen Bücherflohmarkt. Die Ausstellung im Gemeindehaus St. Michael bot somit reichlich Gelegenheit zum Schmökern und Stöbern.

„Von Romanen über Thriller, Jugend- und Kinderbücher bis hin zu Sach-, Koch- und Backbüchern sowie religiösen und weihnachtlichen Themen reicht das breitgefächerte Spektrum“, erklärte Marion Zimmer und zeigte auf die mit Büchern gefüllten Tische.

Sie selbst sei ein Thriller-Fan und habe sich unter dem Angebot den „Kalten Strand“ von Anne Nordby ausgesucht. Zum Bücherei-Team zählen neben Zimmer auch Silvia Langner, Margit, Dennis und Hartmut Feige, Astrid Schulze und Peter Henn. Die Ausstellung erfolgte in Zusammenarbeit mit der Edinger Buchhandlung Bücherwurm. „Das ist eine gute Sache für beide Seiten“, betonte Hartmut Feige die Vorteile.

Wer in Ruhe ein Buch entdecken wollte, konnte an den bereitgestellten Tischen Platz nehmen. Neben einer guten Tasse Kaffee lockte eine üppige Auswahl an selbst gebackenen Kuchen.

„Silvia war mit sieben Kuchen die fleißigste Kuchenbäckerin unseres Bücherei-Teams, aber wir bekommen auch Kuchenspenden von Lesern und Unterstützern“, erwähnte Marion Zimmer dankbar. Der Zuspruch an der Kaffee- und Kuchentafel war ausgezeichnet. In der benachbarten St. Andreas-Kirche ging an diesem Tag das Jubiläumskonzert des Gesangvereins 1859/1897 Neckarhausen über die Bühne, so dass etliche Konzertbesucher und Sänger zuvor noch zu einem kleinen Kaffeeplausch vorbeischauten.

Regelmäßiger Literaturkreis

„Wir freuen uns über jeden, der kommt“, stellte Hartmut Feige fest, „schließlich kommen alle Einnahmen unserer Bücherei und damit unseren Lesern zugute.“ Er leitet auch den Literatur-Kreis, der sich in regelmäßigen Abständen in der Bücherei trifft. Im Vorfeld des Treffens wird ein Buch ausgewählt, das jeder Teilnehmer des Zirkels gelesen haben sollte und über das dann diskutiert wird. Aktuell geht es um „Hiob“ von Josef Roth, der beim Januar-Treffen zur Sprache kommen wird.

Jetzt steht aber erst einmal Weihnachten vor der Tür, so dass viele Besucher die Ausstellung auch als Anregung für weihnachtliche Geschenkideen nutzten. „Unser größter Kunde war Christian Huy, er hat wieder eine Reihe von Kinderbüchern bestellt“, freute sich Hartmut Feige. Der Kirchengemeinderat an der evangelischen Lutherkirche liest den Kleinen im Kindergarten gerne etwas vor – und das nicht nur zur Weihnachtszeit.

„Schön wäre es, wenn wir über die Ausstellung auch neue Leser für unsere Bücherei gewinnen konnten“, erklärte Marion Zimmer: „Unsere Einrichtung gibt es zwar schon seit 121 Jahren, aber in Sachen Buchbestand sind wir ganz auf der Höhe der Zeit.“

Zum Thema