Edingen-Neckarhausen

Edingen Karnevalsgesellschaft Kälble inthronisiert neue Prinzessin / Rathaussturm am Montag

In dieser Kampagne regiert Jessika II. die Fasnachter

„Jetzt macht Fasching wieder Spaß, wir sind fröhlich genug, wir preschen vor“, kündigte Kälble-Vorsitzender Stefan Specht zu Beginn des Abends an. Bekanntlich gelten die Kälble-Karnevalisten als Frühstarter in Sachen Fasenacht. Bereits zwei Tage vor dem 11. 11. inthronisierte die gut aufgelegte Narrenschar ihre neue Lieblichkeit. Mit Jessika II. „aus dem Herzen des Vereins“ schwingt eine Gardetänzerin im Jubiläumsjahr das Zepter. Seit 66 Jahren sorgen die Kälble-Karnevalisten für Frohsinn am Ort, eine Zeitmarke, die auch den Jahresorden der Kampagne 2019/2020 ziert.

„Eins kann mir keiner nehmen und das ist die pure Lust am Leben“, tönte es aus dem CD-Player. Die Lust am Fasenachts-Leben feierte zum Kampagnestart fröhliche Urstände. Stefan Specht der zugleich Sitzungspräsident ist, freute sich, dass auch Kappenträger aus der Umgebung zum närrischen Auftakt ins Schützenhaus gekommen waren. Echt zackig, und zwar im Marschschritt ging es weiter im Programm. Die gesamten Garden begeisterten an diesem Abend einmal mehr das Publikum und präsentierten sich rechtzeitig zum Kampagnestart in Top-Form. Damit die jungen Damen auch unterwegs eine gute Figur machen, hatte der Senat die Elferratsgarde mit einheitlich roten Jacken ausgestattet, während die Firma Martinovic und Koch für die gesamte GardeTrainings-T-Shirts sponserte.

Für ihre Verdienste wurden die Gardemädchen Leonie Andorfer und Sarah Schrepp mit der bronzenen Ehrennadel sowie Sara Wirtz und Lucia Zummo mit der Ehrennadel in Silber geehrt. Seinen elfjährigen Einsatz auf verschiedenen Posten bekam Elferratspräsident Kevin Hockenberger ebenfalls mit der Ehrennadel in Silber gedankt. Hockenberger ist auch als Prinzessinnen-Begleiter unterwegs.

Bevor allerdings die neue Kälble-Hoheit ihren großen Auftritt hatte, verabschiedete sich erst einmal die bisherige Regentin Sabrina II. von ihrem Amt. „Wir hatten mit dir eine super-schöne Kampagne“, gestand Stefan Specht. Mit Tobias Schroth und Tobias Haber wurden wenig später zwei neue Elferrats-Anwärter mit reichlich Konfetti getauft, das wieder weggekehrt werden musste. „Mama geb dem Bu mol de Bessem“, scherzte der Vorsitzende. Die Frau fürs Kreative bei den Kälble, Bettina Schroth, ist nämlich die Mutter des jungen Kappenträgers.

„Aus dem Herzen des Vereins“

„Seit fast einem Jahr waren wir verschollen, jetzt geht es wieder in die Vollen“, stellte der Ehrensitzungspräsident des Eppelheimer Karnevalsclubs, Walter Bilke, in seiner Kurz-Bütt fest. Langsam steuerte man auf den Höhepunkt des Abends zu. Die Spielshow „Glücksrad“ hatte sich Bettina Schroth zum Vorbild genommen, um der neuen Hoheit auf die Spur zu kommen. Die von Tobias Schroth und Tobias Haber ins Spiel gebrachten Buchstaben wurden von Buchstaben-Fee Sabine Mülbert an der Rate-Wand sichtbar gemacht. Wenig später stand der royale Titel „aus dem Herzen des Vereins“ an der Wand und die neue Hoheit Jessika II. auf der Bühne. „Liebe Narren weit und breit, als Jessika II. grüße ich Euch heut“, verkündete sie ihr Motto.

Mit bürgerlichem Namen heißt die hübsche Brünette Jessika Schindler. Die 22-jährige Friedrichsfelderin sitzt im Eppelheimer Bauhaus an der Kasse. Auf der närrischen Bühne ist sie keine Unbekannte, sie tanzte zunächst bei den Friedrichsfelder Schlabbdewel und seit einigen Jahren in der Kälble-Garde mit. „Ich bin richtig stolz, dass es mal wieder ein Gardemädchen ist, das unseren Verein repräsentiert“, freute sich Gardeministerin Sabine Mülbert über den royalen Aufstieg ihres Schützlings. Mit Prinzessin, Garde und Gefolge kreuzen die Karnevalisten am 11. 11. um 16.11 Uhr, zur Machtübernahme vor dem Rathaus auf. Die sturmerprobte Truppe stößt dabei erfahrungsgemäß auf wenig Widerstand.

Zum Thema