Edingen-Neckarhausen

Neckarhausen Jahreshauptversammlung der kfd

Jubelkommunion Thema

Archivartikel

Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschland (kfd) in Neckarhausen schrumpft weiter. Das wurde bei der Jahreshauptversammlung der Organisation in der Kirche St. Michael deutlich. In jüngster Zeit sank die Zahl der Mitglieder nach Angaben von Heidi Gade auf 93 und damit unter die 100-Marke.

30 von ihnen waren zur Versammlung gekommen. Zuvor hatten sie in einer Rosenkranzandacht in der Kirche St. Andreas für die lebenden und verstorbenen Mitglieder gebetet. Heidi Gade berichtete eine Vielzahl von Aktivitäten, darunter ein Ausflug zur „Krippena 2000“, einer Holz- und Krippe-Figuren-Ausstellung in Enzklösterle und der Besuch in der Gemeinde St. Aegidius in Seckenheim, wo die kfd ihr 110-jähriges Bestehen war ebenfalls Gesprächsthema.

Michaela Keinert legte in ihrem Kassenbericht die Finanzen dar. Die Entlastung des Vorstands erfolgte einstimmig. Diskussionsthema war die Organisation der „Jubelkommunion“, mit der sich auch der Pfarrgemeinderat befasst. In der Vergangenheit hätten die Jubilare im Anschluss der Feier meist in der Gruppe gemeinsam Zeit verbracht, sagte Heidi Gade vom Vorstand. An diese Tradition würden viele Frauen gerne wieder anknüpfen. Die kfd wolle deswegen das Gespräch mit dem Rat suchen und Möglichkeiten ausloten.

Neuerdings werden die Mitglieder mit einem besondere Flyer über die Aktivitäten und das Jahresprogramm der kfd informiert. Ingrid Röhrigs, die diese Flugblätter gestaltet hat, wurde für ihre Arbeit gelobt. Nach dem offiziellen Teil ließen die Frauen den Abend bei Speisen und Getränken ausklingen. sza