Edingen-Neckarhausen

Edingen-Neckarhausen Bürgermeister Michler gibt beim Kultur- und Heimatbund Ausblick auf das Jahr 2019

Kleintierzuchtanlage verschwindet bald

Wer mit seiner Veranstaltung im Ganzjahreskalender 2019 vertreten sein will, muss diese bis spätestens bis zum 30. November melden. Darauf hat der zweite Vorsitzende des Kultur- und Heimatbundes Edingen-Neckarhausen, Markus Schläfer, bei der gut besuchten Herbstsitzung des Bündnisses im großen Sitzungssaal des Neckarhäuser Schlosses hingewiesen.

Der vorläufige Terminplan für 2019 wurde schon einmal per Lichtbild eingeblendet. Doppeltermine und Überschneidungen sollten soweit als möglich vermieden werden Schläfer wies ferner darauf hin, dass Vorschläge für die Gemeindeehrung noch bis 15. März abgegeben werden können. Entsprechende Listen seien im Rathaus erhältlich.

Beim Rückblick auf die großen Gemeindefeste bemerkte Schläfer, „Rund ums Schloss“ sei wieder eine gelungene Sache gewesen. Bei einer Sitzung am 22. November wolle man das Fest noch einmal Revue passieren lassen. Trotz der positiven Resonanz sieht Schläfer weitere Verbesserungsmöglichkeiten, um das Fest „fein zu justieren“. Die Neckarhäuser Kerwe sei klein aber fein gewesen, konstatierte Tobias Hertel seitens des organisierenden FC Viktoria. Als positiv bewertete er die Sperrung des Schlossvorplatzes für den Fahrzeugverkehr. Er bedauerte, dass nur wenige Vereine die Kerwe in Neckarhausen am Leben erhalten undäußerte die Hoffnung auf weitere Beteiligung.

Im doppelten Wortsinn eitler Sonnenschein herrschte bei der Kerwe im Ortsteil Edingen. „Wir hatten wahnsinnig gutes Wetter, eine ausgezeichnete Beteiligung und eine tolle Foto-Ausstellung“, fasste Georg Schneider zusammen. Das eindeutig größte und längste Fest in 2018 sei die Veranstaltung zum 50-jährigen Bestehen der Partnerschaft mit Plouguerneau gewesen, stellte Schläfer fest. Neben der Gemeindeverwaltung hätten sich auch zahlreiche Vereine engagiert und ihren Beitrag zum guten Gelingen der Jubiläumsfeierlichkeiten geleistet. „Vereine sind das Herz und die Seele der Gemeinde“, betonte Schläfer.

Der 19. gemeinsame Sommertagszug findet am 7. April 2019 in Edingen statt. Der örtliche Bund der Selbstständigen (BdS) sagte s die Gestaltung des „Herbstes“ zu. Bürgermeister Simon Michler würdigte ebenfalls das Engagement der Vereine. Vor dem Hintergrund von „Neckarhausen Nord“ sprach er vereinsrelevante Themen an. In dem geplanten Baugebiet soll im Frühjahr 2019 als erster Schritt die Kleintierzuchtanlage platt gemacht werden, damit man 2020 mit der Bebauung starten könne. Ebenfalls in 2020 will man einen weiteren Kunstrasenplatz im Sport- und Freizeitzentrum realisieren.

Schon im kommenden Jahr soll dort ein neues Tenniszentrum mit vier Tennisplätzen und einem Funktionsgebäude entstehen. Man dürfe bei solchen Vorhaben nicht nur die Kostenseite sehen. Durch den kommunalen Grundbesitz in „Neckarhausen Nord“ sowie durch die Bebauung des ebenfalls in kommunaler Hand befindlichen bisherigen Tennisgeländes in „Edingen Südwest“ generiere die Gemeinde auch Einnahmen, betonte das Ortsoberhaupt. Ein Problem stelle für Vereine, wie beispielsweise die Kummetstolle, der Mangel an Lagerflächen dar. „Wenn es irgendwo freigewordene Kapazitäten gibt, teilen Sie uns das mit“, bat der Rathaus-Chef.