Edingen-Neckarhausen

Edingen Ausstellung der Fotogruppe / Sieger geehrt

Monika Bauer räumt gleich zweimal ab

„Seit fast 50 Jahren gibt es eine Fotoausstellung hier am Ort. Seit 1981bereichert sie die Edinger Kerwe.“ Diese Feststellung traf der Vorsitzende des Kultur- und Heimatbundes, Wolfgang Ding, bei der Eröffnung der traditionellen Bilderschau. Die dreitägige Ausstellung lockte wieder zahlreiche Besucher in die Alte Schule.

Zu den Gästen zählte auch der ursprüngliche Initiator der Fotoschau, Alt-Bürgermeister und Ehrenbürger Werner Herold. Ehrenring-Träger Georg Kohler sowie die CDU-Abgeordneten Dr. Karl Lamers (MdB) und Julia Philippi (MdL), waren ebenfalls gekommen. „Den Mitgliedern der Fotogruppe ist wieder eine tolle Ausstellung mit einer Vielzahl von Bildern aus den verschiedensten Themenbereichen gelungen“, registrierte Wolfgang Ding. Außerdem begleite die Fotogruppe die Aktivitäten von Vereinen am Ort fotografisch. Zuletzt sei das bei den Jubiläums-Feierlichkeiten mit Plouguerneau der Fall gewesen.

Ding dankte insbesondere Rainer Ludat für dessen gelungene Impressionen von den Feierlichkeiten die beim Abschiedsabend gezeigt wurden. Er würdigte ferner den kulturellen Beitrag den die Fotofreunde zur Edinger Kerwe leisteten. Gleiches tat Bürgermeister Simon Michler der den Fotofreunden attestierte „das Jahr über einiges geleistet zu haben.“ Er selbst sei Teil der Ausstellung, bemerkte Michler und fügte schmunzelnd an: „Ich glaube, ich hatte noch nie ein solches Fotoshotting und so viel Schminke im Gesicht, aber dabei ist auch was Gutes herausgekommen.“ Das Ortsoberhaupt zählte zur Portrait-Reihe mit Persönlichkeiten der Partnerschaft zwischen Edingen-Neckarhausen und Plouguerneau.

„Wir sind 14 Aktive und fast alle im Rentenalter. Schön wäre es, wenn wir auch jüngere Leute in unseren Reihen hätten, die unsere Aufgaben irgendwann mal weiterführen“, bemerkte der Leiter der Fotogruppe, Hermann Graß. Deshalb habe man sich in diesem Jahr auch mit einem fotografischen Angebot am Jugendferienprogramm beteiligt. Vor Weihnachten plane man eine weitere Aktion mit diesen Kindern, die dann ihre eigene Weihnachtskarte anfertigen können. „Wir würden uns freuen, wenn auch die Eltern dieser Kinder Interesse an der Fotografie und damit an der Fotogruppe bekämen“, hofft Graß auf Zuwachs am Drücker.

Werke aus dem „freien Schaffen“

Der interne Foto-Wettbewerb der Gruppe war dieses Mal mit „Schatten“ in Schwarz-Weiß und mit „Spiegelungen“ in Farbe überschrieben. Monika Bauer schnitt am besten ab. Sie gewann dem Spiel von Licht und Schatten gleich zwei Mal die besonders fotogene Seite ab. Sei es nun im Kreuzgang einer Kathedrale oder der Schattenwurf einer Hand beim Einwerfen in einen Münzautomaten. Dritte wurde Siegfried Flate.

Während bei den „Spiegelungen“ Wilhelm Lutz als Dritter und Eberhard Wolff als Zweiter es architektonisch „spiegeln“ ließen, schweifte der Erstplatzierte Karl-Heinz Muche nicht in die Ferne, sondern ging in seinen Garten, um das Spiegelbild einer Schnecke zu entdecken. Neben den thematisch vorgegebenen Wettbewerbsbildern war eine Vielzahl von Fotos aus dem „freien Schaffen“ der Fotofreunde zu sehen. Dazu zählten Landschafts- und Tieraufnahmen sowie Portraits, Aktaufnahmen und Stillleben. Impressionen aus fernen Ländern zählten ebenfalls zu den Hinguckern.

Info: Internet: fotogruppe-edingen-neckarhausen.de