Edingen-Neckarhausen

Neckarhausen Erste gemeinsame Frühlingsfeier nach der Fusion / Chorgesang und Theater

Neuer Gesangverein ehrt „alte“ Mitglieder

Archivartikel

Die Frühlingsfeier in der ausverkauften Eduard-Schläfer-Halle war die erste gemeinsame Veranstaltung nach der Verschmelzung von Germania und MGV 1859 zum Gesangverein Neckarhausen. Eine gelungene Feier, die ganz im Zeichen des Miteinanders stand. Neben der Ehrung langjähriger und verdienter Mitglieder, musikalisch umrahmt vom Männerchor und „Germania Rocks“, stand die junge Theatergruppe des Gesangvereins mit dem Stück „Mit Besen, Herz und Schnauze“ auf der Bühne.

„Vor einem Jahr freute ich mich über den Auftrag zur Erarbeitung eines Verschmelzungsvertrags. Seither ist viel geschehen, die Verschmelzung ist vollzogen und beide Vereine ziehen jetzt an einem Strang.“ Diese Feststellung des ehemaligen Germania-Vorsitzenden Thomas Schwarz wurde zu Beginn der Frühlingsfeier mit viel Beifall honoriert. „Aktuell steht der Eintrag unseres Gesangvereins ins Vereinsregister des Amtsgerichts bevor“, informierte Schwarz. Mit diesem letzten Schritt sei die Verschmelzung amtlich, so dass des danach mit Volldampf für den Gesangverein Neckarhausen weitergehen könne. Sobald der Eintrag ins Vereinsregister erfolgt sei, stehe einer ersten gemeinsamen Mitgliederversammlung mit der Wahl einer neuen Vorstandschaft für den verschmolzenen Verein nichts mehr im Wege.

Moderation im Doppelpack

Die angestrebte Gemeinsamkeit wurde bei der Frühlingsfeier schon einmal zelebriert. Thomas Schwarz als ehemaliger Vorsitzender der Germania führte zusammen mit dem Vorsitzenden des ehemaligen MGV 1859, Josef Stein, durchs Programm. Die beiden ehrten auch langjährige und verdiente Mitglieder aus den beiden ehemaligen Vereinen. Für den Sängerkreis Weinheim tat dies Peter Kleefisch, der den aktiven Sängern für ihre Treue zum Chorgesang dankte.

„Musik ist ein wichtiges Kulturgut unseres Landes. Ohne Musik, ohne Chöre wäre unser Land um vieles ärmer“, betonte der Sängerkreis-Vertreter. Er zeichnete Herbert Schwarz für 40 Jahre aktives Singen mit der Ehrennadel in Gold des badischen Chorverbandes aus. Der Verein dankte ihm seinen Einsatz als „Sänger und Schaffer“ mit der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft. Die Ehrennadel in Gold des deutschen Chorverbandes erhielt Norbert Bozek für sein 60-jähriges Sänger-Engagement. „60 Jahre aktives Singen, das wird es künftig immer seltener geben“, prophezeite Kleefisch und fügte an: „Es gibt immer weniger Sänger, die bereit sind, in einem Chor mitzusingen.“ Seine besonderen Verdienste um den Chorgesang bekam Bozek seitens des Sängerkreises zudem mit der silbernen Schubert-Plakette honoriert. Dem Gesangverein Neckarhausen wünschte Kleefisch „Glück auf für eine gute Zukunft.“

Mit Ehrennadeln dankte der Verein seinen langjährigen fördernden Mitgliedern: 25 Jahre: Hannelore Lueg. 40 Jahre: Ekkehard Furrer, Karl Stachura, Dieter Kilz, Friedrich Zeh. 60 Jahre: Manfred Stohl. Für seine 50-jährige Mitgliedschaft und weitere Verdienste wurde Willy Köhler zum Ehrenmitglied ernannt. Über das Theaterstück werden wir noch berichten. fer