Edingen-Neckarhausen

Neckarhausen Musikvereinigung feiert Vatertag / Unterhaltung von befreundeten Vereinen

„Nix geht mehr, wir sind ausverkauft“

Archivartikel

Wenn in Neckarhausen mitten im Ort über Stunden nonstop die Blasmusik spielt, dann feiert die Musikvereinigung ihren „Vatertag am Schloss“. Neben dem Musikalischen kam beim Feiertags-Event des Blasmusik-Orchesters aber auch das Kulinarische nicht zu kurz. Der gelungene Mix lockte wieder zahlreiche Besucher auf das Freigelände vor der Eduard-Schläfer-Halle.

Zu den Stammgästen aus der Gemeinde und drum herum gesellten sich auch radelnde Feiertagsausflügler. Vom Frühschoppen bis zum abendlichen Ausklang waren die Bänke durchgängig besetzt, während in der Küche der Eduard- Schläfer-Halle fleißig gegrillt, gebrutzelt und frittiert wurde. Für den legendären Saumagen, der bei der Musikvereinigung original auf den Teller kommt, fuhr man sogar in die Pfalz, ließ Michael Kropp vom Helferteam wissen.

Ebenfalls heiß begehrt waren die Schnitzel. „Wir panieren nicht nur selbst, auch die fein gewürzte Panade ist selbst hergestellt“, teilte Jochen Krauß während einer Schaffenspause mit. Andere hatten an der Zapfanlage den Dreh raus. Mit Ausnahme des Jugendblasorchesters Windstärke 08 waren es Gastorchester, die für die unterhaltsame Tonart sorgten. „Die Musiker unseres Hauptorchesters greifen heute nicht zu den Instrumenten, sie haben vielmehr bei der Bewirtung der Gäste alle Hände voll zu tun“, bemerkte MVN-Vorsitzender Werner Simon. Auch der Auf- und Abbau, stellt Boris Pribosic zufolge einen echten Kraftakt dar. Rund 35 Helfer waren in zwei Schichten im Einsatz.

Zu denen die am Vatertag „im Dienst sind“, zählt auch das „Kuchen-Team“. „Wir hatten über 60 Kuchen und Torten, trotzdem waren wir gegen 16 Uhr ausverkauft“, zeigte Beate Kropp auf die leer gefegten Kuchenplatten. Sie hatte zusammen mit Birgit Arlt und Rita Ottstadt die Schlacht am Kuchenbüffet geschlagen. Der instrumentale Nachwuchs hantierte derweil an den Waffeleisen. Mit dem Erlös aus dem Waffelverkauf sollen unter anderem Noten angeschafft werden. Jugendleiterin Renate Untucht-Grau war sichtlich stolz auf „ihre“ Kinder und Jugendlichen, die trotz kurzzeitigem Stromausfall buchstäblich etwas gebacken bekamen.

Bigband rockt zum Abschluss

Zuvor hatten die jungen Musiker des Jugendblasorchesters Windstärke 08, ein Kooperationsprojekt zwischen Musikvereinigung und Jugendmusikschule, musikalisch für frischen Wind gesorgt. „Heute hatte unser jüngster Schlagzeuger Johannes Schille sein Debüt“, freute sich die Jugendleiterin über den gelungenen Einstand. Der Musikverein Mannheim-Friedrichsfeld hatte gleich zu Beginn den Frühschoppen musikalisch umrahmt. Zur Kaffeezeit spielte die Stadtkapelle Ladenburg und die Bigband des Musikvereins Plankstadt „rockte“ den musikalischen Ausklang. „Jetzt noch einen flotten „Rausschmeißer“ und dann sagen wir Tschüss“, verabschiedete sich Bigband-Leiter Patrick Wewel.

„Die Orchester spielen bei uns unentgeltlich, wir treten bei ihnen dann ebenfalls kostenlos auf, davon profitieren beide Seiten“, betonte Werner Simon und fügte an: „Feste wie diese stellen ein unerlässliche Einnahme dar, um die Vereinsarbeit sowie den Dirigenten zu finanzieren. Nur so können wir unser musikalisches Niveau halten und steigern.“ Dass Dank Wetterglück finanziell „etwas rübergekommen“ ist, freute Kassenwart Thomas Roh besonders: „Wir sind ausverkauft, nix geht mehr, das ist ein gutes Zeichen.“ fer