Edingen-Neckarhausen

Edingen 31 Kinder beim Ferienspielangebot des Turnvereins / Landgang an der Autobahnbrücke

Paddelspaß auf dem Neckar

Archivartikel

„Nimm mich mit, Kapitän, auf die Reise“, hieß es beim Ferienspaß „Kanufahren auf dem Neckar“ mit der Kanugruppe des TV Edingen. Zwar ging es nicht hinaus in die „weite, weite Welt“, sondern nur neckaraufwärts Richtung Wieblingen mit der Autobahn-Unterführung als angepaddeltem Ziel. Trotzdem schlug die Tour mit den Kanadiern Schorsch, Spengler, Kappe-Bäcker und Gerd beim paddelfreudigen Nachwuchs Wellen der Begeisterung.

Zunächst hatten sich 31 Kinder beim ausgebuchten Ferienspaß am Bootshaus oberhalb der Anlegestelle versammelt. Bevor die Boote zu Wasser gelassen wurden, wies Alois Danzer die Leichtmatrosen in das Einmaleins für paddelnde Flussfahrer ein und erklärte: „Jedes Boot hat einen Kapitän und einen Schlagmann. Der Chef an Bord sitzt hinten und lenkt mit dem längsten Paddel das Boot, während der Schlagmann die Schlagzahl vorgibt.“

Zusammen mit seiner Ehefrau Sabine organisiert der ehemalige Kanugruppen-Leiter nach wie vor den Paddelspaß im Rahmen des Ferienprogramms. Zunächst wurden alle Paddler mit Schwimmwesten ausgestattet.

Beim Einsteigen folgte dann das Kommando: „Bitte alle hinsetzen, niemand darf stehen bleiben, sonst gerät das Boot ins Wanken.“ Dass die Besatzungen buchstäblich mit allen Wassern gewaschen wurden, lag zum einen an der kleinen Spritztour Richtung Wieblingen, zum anderen am leichten Nieselregen, der auf die Paddelfreunde herab tröpfelte. Zwischen Altneckar und Neckarseitenkanal legte man unterhalb der Autobahnbrücke zu einem Landgang an.

Kreative Wortschöpfungen

Als Animateur in Sachen Spiel und Spaß fungierte Stephan Kraus-Vierling. Bei ihm waren die Kinder ganz Ohr. Sei es nun beim augenzwinkernden Erraten des Fahrzeugtyps, der gerade oberhalb über die Brücke donnerte oder bei der „Flüsterpost“ mit Kraus-Vierlings kreativen Wortschöpfungen. Aber nicht nur akustisch, sondern auch sportlich waren die Bootsfahrer am Zug. Beim Tauziehen legten sich die Teams mächtig ins Zeug. Nachdem alle abgekämpft waren, wurde es Zeit, wieder den Heimathafen anzusteuern.

Hin und wieder legte die Gruppe einen kleinen Stopp ein, um die reifen Brombeeren in Ufernähe abzugrasen. Die vitaminreiche Kost war aber nicht der einzige Leckerbissen an diesem Nachmittag.

Nach der Rückkehr lockten die selbst gebackenen Schneckennudeln von Jutta Vierling. Rund hundert Stück des beliebten Hefegebäcks hatte die Hobbybäckerin ausgerollt und auf die Backbleche gesetzt. fer

Zum Thema