Edingen-Neckarhausen

Edingen-Neckarhausen Jahreshauptversammlung des BSV

Reges Interesse am Angebot des Vereins

Archivartikel

„Mit Christian Nissen haben wir mit viel Mühe und Überredungskunst einen neuen Mann für den Posten des Schriftführers gewinnen können.“ Diese Feststellung traf die Vorsitzende des Behindertensportvereins (BSV) Edingen-Neckarhausen, Franziska Kilz, bei der Jahreshauptversammlung in der Viktoria-Gaststätte. Nachdem der bisherige Schriftführer Hubert Meier bereits im vergangenen Jahr seinen Rückzug vom Amt angekündigt hatte, freute sich die Vorsitzende über den Nachfolger. Mit Trauer reagierte man auf den Tod der zweiten Vorsitzenden, Rita Schreckenberger. Ihr Amt soll dann bei den Wahlen im kommenden Jahr neu besetzt werden.

Vorsitzende Franziska Kilz begrüßte zahlreiche Mitglieder im vollbesetzten Versammlungsraum der Gaststätte. Sie ließ das abgelaufene Jahr sowohl sportlich als auch gesellschaftlich noch einmal Revue passieren. Im Neckarhäuser Freizeitbad und Edinger Kleinhallenbad wurden 2017 36 Übungseinheiten von insgesamt 1900 Teilnehmern absolviert. Was einem Durchschnitt von 53 Aktiven pro Abend entspricht.

„Die Steigerung bei der Wassergymnastik war enorm und eine echte Herausforderung für die Übungsleiter, weshalb wir die Teilnehmer in zwei Gruppen eingeteilt haben“, erklärte die Vorsitzende. An der Hallengymnastik beteiligten sich insgesamt 1262 Aktive an 45 Abenden. Durchschnittlich kamen 28 Mitglieder zum Trockentraining. Ein Dankeschön ging in diesem Zusammenhang an die DJK Neckarhausen, die ihre Halle dem BSV öffnete, wenn die Eduard- Schläfer-Halle belegt war. In den Sommerferien fielen die Schwimm- und Gymnastikabende aus, dafür wurden Radtouren angeboten. An den sechs Ausflügen mit dem Fahrrad beteiligten sich insgesamt 97 Radler. „Wir haben bei diesen von Ulrich Vater und Klaus Bien hervorragend organisierten Touren ohne größere Blessuren insgesamt 67 Kilometer zurückgelegt“, bemerkte die Vorsitzende.

Wunsch nach Mitgliederzuwachs

Neben Veranstaltungen im Kreis der BSV-Familie, beteiligte man sich auch an „Rund ums Schloss“, wo wie gewohnt Holzspielzeug und andere schöne Dinge aus einer Behinderten-Werkstätte verkauft wurden. Ohne die bewährten Helfer könne man solche Einsätze nicht stemmen, betonte die Vorsitzende. Aktuell zählt der Behindertensportverein 173 Mitglieder fünf mehr als im Vorjahr. „Wir würden uns freuen wenn noch weitere Aktive und Passive den Weg zu uns finden würden“, hofft die BSV-Chefin auf Zuwachs.

Über die Kassenlage informierte Gabriele Vater. Kassenprüfer Hans Kirschenlohr bescheinigte eine einwandfreie Kassenführung, worauf Ulrich Vater die Entlastung der Vorstandschaft und die Wahlen von Schriftführer Christian Nissen, Kassenwartin Gabriele Vater und Kassenprüferin Christa Kneier einleitete. Alle drei wurden einstimmig gewählt. „Wir würden uns über mehr engagierte Mitglieder in der Vorstandschaft freuen. Wenn niemand mitarbeitet, droht dem Verein irgendwann das Aus“, so Kilz.