Edingen-Neckarhausen

Edingen-Neckarhausen Gemeinde lehnt Bahnpläne ab

Riedweg unterm Gleis muss bleiben

Die Gemeinde Edingen-Neckarhausen hält an der Bahnüberführung des Edinger Riedweges fest. Das hat der Technische Aussschuss am Donnerstag einstimmig beschlossen. Hintergrund ist die Absicht der Bahn (DB Netz AG), die Strecke zwischen Wieblingen und Heidelberg-Hauptbahnhof viergleisig auszubauen. Im Zuge dieses Projektes würde die Bahn den Weg für landwirtschaftliche Fahrzeuge, Fußgänger und Radfahrer am liebsten schließen, weil er nur in geringem Umfang genutzt werde.

Die Gemeinde vertritt dagegen die Ansicht, dass die Nahtstelle der Gemarkungsteile beiderseits der Gleise erhalten werden muss. Ansonsten müssten die Landwirte einen riesigen Umweg fahren. Nicht zuletzt würde die historische Wegverbindung zu der Exklave Edinger Ried untergehen, die auch Dietrich Herold (UBL) noch einmal hervorhob. „Wir fahren da auch durch“, bestätigte Gemeinderat und Landwirt Helmut Koch (UBL). Er forderte stattdessen im Gegenteil, den vorhandenen Weg unter der Bahn so gut wie möglich auszubauen. hje