Edingen-Neckarhausen

Edingen-Neckarhausen Heiße Rhythmen beim Benefiz-Open-Air

Rockkonzert im Regen

Mairegen bringt Segen, heißt es bekanntlich, doch soviel Segen von oben hätten sich die Veranstalter des Benefiz-Open-Airs in Edingen-Neckarhausen nicht gewünscht. Das Jugendzentrum JUZ 13, der Förderverein Offene Jugendarbeit (FOEN) und der Jugendgemeinderat wollten mit der Veranstaltung unter freiem Himmel Geld einspielen.

Bei diesem richtig unfreundlichen Wetter half alles nichts: Regen und Kälte kamen trotz der Planen über dem Konzertbereich durch. Gleichwohl war die Stimmung gut, als Sozialpädagoge Werner Kaiser als Leiter des JUZ die etwa 50 Besucher begrüßte. Es sei „das erste Open-Air seit 15 Jahren“, wie er sagte.

Die kühlen Temperaturen verlangten regelrecht nach heißen Rhythmen, und für die sorgten gleich zu Beginn Stephan „Stips“ Kraus-Vierling (Gitarre) und Bruder Andy „Doc“ Kraus (Bass). Im musikalischen Gepäck hatten sie Rockklassiker wie „Hotel California“, auch wenn von der kalifornischen Sonne nichts zu spüren war, im Gegenteil. Eine fürsorgliche Besucherin reichte den Musikern sogar eine Wärmflasche für die Finger. Prompt schienen die Griffe flinker und die Rhythmen noch heißer zu werden. So erklang beispielsweise „Smoke On The Water“ von Deep Purple und sorgte für ein begeistertes Publikum und viel Applaus.

Weiter ging es im Programm mit „ColorJet“ (vormals „Thousand Names“), einer Formation, die aus den JUZ-Bandworkshops entstanden war. Neben „Throw Down The Sword“ von Wishbone Ash hatten die Jungs viele Klassiker wie „Take It Easy“ von den Eagles oder „Verdamp lang her“ von BAP in ihrem Programm.

Helmut Knopf am Keyboard spielte Stücke von Avicii („Wake Me Up“) oder „Don’t You Forget About Me“ (Simple Minds). Zum Höhepunkt des Abends vereinten sich alle Akteure zur „1. Edingen-Neckarhäuser-All-Star-Band“ und ließen „Cool“ von Supertramp in die Nacht erschallen.

Das kommunale Jugendzentrum JUZ 13 in Edingen-Neckarhausen, Am Bildstock 13, besteht seit dem 1. März 1975, also mittlerweile seit mehr als 30 Jahren. „Wir präsentieren uns als Einrichtung, die mehr zu bieten hat, denn (nur) eine Freizeitmöglichkeit in lockerer Atmosphäre zu sein“, erläutert Kaiser. hje