Edingen-Neckarhausen

Edingen-Neckarhausen Fotogruppe bringt Hobby Kindern nahe

Schloss, Schwäne und sich selbst im Fokus

„Ich habe den Fotoapparat von Papa mitgebracht und damit viele Aufnahmen in der Natur gemacht“, ließ Muriel Kraus wissen. Sie war eines von zwölf Ferienkindern, die sich unter dem Motto „Fotografieren wie ein Profi“ am Ferienspaß der Fotogruppe in Edingen-Neckarhausen beteiligt hatten.

„Wir haben die Sache spielerisch laufen lassen, gaben aber Tipps wie man verschiedenen Motiven die fotogene Seite abgewinnt“, teilte der Leiter der Fotogruppe im Kultur- und Heimatbund, Hermann Graß, mit. Dazu zählte beispielsweise, dass man besser in die Knie geht, wenn man vorbeiziehende Schwäne fotografiert oder bei Aufnahmen vom Neckarhäuser Schloss auch Bäume in den Fokus nimmt, um dem Bild Tiefe zu verleihen.

Während draußen Tiere, Pflanzen und Schiffe die bevorzugten Motive bildeten, konnte sich der Nachwuchs im vereinseigenen Studio im Dachgeschoss des Neckarhäuser Schlosses selbst in Szene setzen. Perfekt ausgeleuchtet und mittels einer festinstallierten Kamera, bewiesen die Buben und Mädchen anhand verschiedener Gewänder und Kopfbedeckungen ihre Wandlungsfähigkeit. „Mir hat die Polizei-Mütze am besten gefallen, die war echt cool“, ließ eine Jung-Fotografin wissen.

Aber auch im Umgang mit dem Fotoapparat konnten die Kinder einiges dazulernen. „Ich kann die Kamera jetzt besser bedienen“, freute sich Benedikt Kaschub. Die jeweilige Motiv-Ausbeute der einzelnen Teilnehmer hatte Rainer Ludat zwischenzeitlich heruntergeladen und auf CD gebrannt. „Ein kleiner Teil der Fotos wird dann ausgedruckt bei der Kerwe-Ausstellung zu sehen sein“, kündigte Hermann Graß schon einmal an. Er war mit mehreren seiner Fotogruppen-Kollegen im rund siebenstündigen Ferien-Einsatz.

Klar, dass die Kinder während dieser Zeit nicht nur mit dem Finger am Drücker waren, sondern auch etwas zum Essen auf die Hand bekamen. Bei Pizza und Eis griff die muntere Schar natürlich gerne zu. „Wir hoffen, dass über die Kinder auch Eltern den Weg zur Fotogruppe finden. Damit verbunden wäre eine von jüngeren Leuten getragene Kinder- und Jugendgruppe eine feine Sache, wir Aktiven sind nämlich mehrheitlich im Rentenalter“, ließ Hermann Graß wissen. fer

Zum Thema