Edingen-Neckarhausen

Edingen Der fünfte TVE-Sommerlauf mit Cup „Unterer Neckar“ erlebt große Resonanz trotz Hitze / Zwei Bürgermeister am Start / Favoriten holen Pokale

Sogar ein „Löwe“ ist unter den Athleten

„Mensch, ist das jetzt schon warm“, seufzte ein Läufer am frühen Morgen, als das Thermometer knapp unterhalb der 30-Grad-Marke stand. Es sollte noch wärmer werden beim Sommerlauf. Zum fünften Mal ging die Veranstaltung beim Turnverein Edingen (TVE) im Sport- und Freizeitzentrum über die Bühne.

Der Startschuss fiel um neun Uhr Morgens mit dem Schülerlauf über 1,5 Kilometer. 48 Kinder legten mit Karacho los, gefolgt vom Einsteigerlauf über 3,6 Kilometer. 42 Teilnehmer hatten sich zum „Jedermannslauf“ angemeldet. Die 49 Bambini zeigten sich gut vorbereitet und gaben alles bei ihrem 800-Meter-Lauf.

Erstmals gab es auch einen Staffellauf, bei dem sich drei Läufer die Strecke teilen konnten. Fünf Teams wetteiferten dabei um den Staffelsieg. Für die richtigen Messungen sorgte ein Transponder in den Staffelstäben.

Dritte Wasserstelle eingerichtet

Ein flottes Tempo legten die Nordic Walker über 7,5 Kilometer durch Feld und Flur an den Tag. 15 Sportler zeigten den Zuschauern, wie schnell man mit strammen Waden gehen kann, wenn man noch dazu hoch motiviert ist.

Um zehn Uhr startete der Hauptlauf mit 119 Teilnehmern über zehn Kilometer – nach dem Waldparklauf in Ladenburg im April und dem Insellauf in Ilvesheim im Juni stellte Edingen den Abschluss für die Teilnehmer des Lauf-Cups „Unterer Neckar“ dar.

Bei den Männern wurde der 28-jährige Stefan Burger-Scheidlin aus Weinheim als Favorit gehandelt; tatsächlich entschied der Anästhesist den Hauptlauf am Ende für sich. Favoritin bei den Frauen war Vorjahressiegerin Katharina Grabinger. Die 22-jährige Studentin startete für den TVE, und auch sie ging als Siegerin ins Ziel.

Die Bürgermeister von Ladenburg und Edingen-Neckarhausen, Stefan Schmutz und Simon Michler, erreichten im Schweiße ihres Angesichts gute Platzierungen im Mittelfeld. Andreas Metz aus Ilvesheim, der Dritte im Bunde, musste verletzungsbedingt absagen.

Neben den Lokalgrößen waren noch weitere Top-Läufer aus der näheren und weiteren Region am Start. „Der TVE-Lauf hat sich echt etabliert. Wir haben hier starke Läufer und Triathleten mit guten Zeiten am Start“, sagte Wettbewerbs-Moderator Hannes Steffen Henn, der mit lockeren Sprüchen immer wieder für Erheiterung sorgte.

Unterwegs waren Wasserstellen eingerichtet, an denen sich die Läufer stärken konnten. Sehr hilfreich fand Burger-Scheidlin die neu installierte dritte Wasserstelle am unteren Friedhof in Neckarhausen, während Grabinger nach dem Ziel bemerkte: „Es war hart. Anfangs dachte ich noch, das Wetter ist gut zum Laufen.“ Farbtupfer der Veranstaltung war übrigens Martin Lück aus Bensheim, der an gleich zwei Wettbewerben erfolgreich teilnahm. Der junge Mann präsentierte sich im Löwenkostüm und wirbt dabei für ein soziales Projekt. „Hitze macht mir nichts aus“, verkündete er glaubwürdig: „Ist doch Löwenwetter.“

Aufgrund der guten Resonanz der vergangenen Jahre hielt das Organisationsteam von Werner Piwa, Alan Raw und Hajo Remmers am bewährten Konzept fest. Start- und Zielpunkt war wieder das Sport- und Freizeitzentrum, wo auch für die Verpflegung und Getränke bestens gesorgt war. 51 Helfer und Streckenposten waren im Einsatz und sorgten für einen reibungslosen Ablauf. Mitglieder des Radsportvereins Edingen-Neckarhausen begleiteten die Läufer, und auch der Rettungsdienst war vor Ort.

Wegen der Hitze starteten bereits um halb zwölf Uhr die Siegerehrungen mit Urkunden und Sachspenden für die Plätze 1 bis 3 in jeder Klasse. Die Kleinsten durften alle eine Urkunde und ein Apfelsaftgetränk aus der Region mit nach Hause nehmen, und für alle Bambini und Schüler gab es noch ein leckeres Eis vom Eiswagen. Einen imaginären Preis für die größte Lautstärke bekamen wieder die „Edinger Haie“: Die Handballer feuerten ihre Läufer am Zieleinlauf begeistert an. mic