Edingen-Neckarhausen

Neckarhausen Begleitet vom Musikverein geht es mit "Sang und Klang" durch die Straßen

Sonne, Mond und Sterne leuchten eifrig

"Ich geh mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir" - auch in Neckarhausen hatten sich einige Marschierer am Martinstag auf den Weg gemacht. Trotz des Regens gingen unterwegs die Laternenlichter nicht aus. Mehrheitlich erhellten kleine Akkus die großteils selbst gebastelten Laternen, so dass Sonne, Mond und Sterne dann doch noch leuchteten. Begleitet von der Musikvereinigung Neckarhausen (MVN) ging es mit Sang und Klang durch die Straßen. "Schön, dass Sie so zahlreich gekommen sind", freute sich Bürgermeister-Stellvertreter Thomas Zachler über das Lichtermeer.

Er erinnerte an die gute Tat des Heiligen, der mit einem bettelarmen Mann seinen Mantel teilte. Dieses Beispiel tätiger Nächstenliebe habe auch in der heutigen Zeit noch seine Bedeutung. Teilen könne man nicht nur im Großen, sondern auch im Kleinen. Zachler dankte allen Mitwirkenden und Teilnehmern am Umzug. Feuerwehr und Polizei für die Zugsicherung sowie der Musikvereinigung für die Organisation des Lichter-Corsos und dessen musikalische Gestaltung. "Jetzt singen wie alle noch einmal alle kräftig mit", bat MVN-Jugendleiterin, Renate Untucht-Grau. Ein vielstimmiger Chor erhob sich als Bläser der Musikvereinigung das Lied von St. Martin anstimmten. Es war eine Martina, die zuvor dem Zug hoch zu Ross vorangeritten ist. Anja Sudra hatte ihren Wallach "Judgementday" gesattelt, der laut seiner Reiterin "vor nichts und niemandem scheut." Buchstäblich "heiß her" ging es derweil beim Förderverein der Graf-von-Oberndorff-Schule, der im Schlosshof mit Glühwein und Kinderpunsch bewirtete. Aktive des Roten Kreuzes verteilten die von der Gemeinde gesponserten Martinsmännchen. "Das Licht ist aus, wir gehen nach Haus", sang die Schar zum Abschluss. fer