Edingen-Neckarhausen

Edingen Kindermaskenball der Kälble in der Pestalozzihalle / Drei Prinzessinnen und zwei Prinzen sorgen für royalen Glanz

Spiderman und Piraten treffen zartbeflügelte Elfen

„Die Hände in die Höh’ und dann wackelt mit dem Po.“ Kein geringerer als der Mannheimer Stadtprinz Dirk II. wackelte beim Kindermaskenball der Karnevalsgesellschaft Edinger Kälble den kleinen Fasnachter etwas vor. Gleich drei Prinzessinnen und zwei Prinzen sorgten in der Pestalozzihalle für royalen Glanz. Neben Kälble-Prinzessin Sabrina II. schaute das Kinderprinzenpaar des KV Insulana Ilvesheim Max I. und Leni I. vorbei und zu guter Letzt hatte sogar das Stadtprinzenpaar Dirk II. und Daniela I. dem närrischen Nachwuchs seine Aufwartung gemacht.

Nach dem wackelnden Auftakt machte das Stadtprinzenpaar gleich „rucki-zucki“ weiter, bevor der Stadtprinz aus Natascha Adler dann eine „ordentliche“ Frau machte. „Wer keinen Orden hat, der ist kein ordentlicher Mensch“, klärte der Stadtprinz die staunenden Kids über diese Form der „Verordnung“ auf. Neben Natascha Adler zählten Vanessa Hiss und Josie Weber zum Organisations-Team des Kindermaskenballs.

Viele Spiel- und Spaßrunden

Der Ausmarsch des Stadtprinzenpaares wurde von einem Gutselregen begleitet. Wobei es nicht nur Bonbons, sondern auch Tütchen mit Popcorn und Gummibärchen regnete, die den wieselflinken Knirpsen in die Hände fielen.

Aber nicht nur die fliegenden Gaben sorgten dafür, dass es in der Halle buchstäblich hoch herging. Spaß, Musik und Gesang trieb bei den kleinen Fasnachtern den Stimmungspegel in ungeahnte Höhen. „Alle machen mit, es läuft super“, kommentierte Natascha Adler mit Blick auf die Stimmungsfront. Beim Kindermaskenball in der Pestalozzihalle steppte der Bär und nicht nur der. Hier tummelten sich allerlei „Flattermänner und- frauen und natürlich ließen auch Spiderman und weitere Luftikusse grüßen. Die „Flügelspannbreite“ reichte dabei vom süßen Käferchen über zartbeflügelte Elfen bis hin zu den fliegenden Supermännern. Außerdem bevölkerten Cowboys, Indianer, Piraten, Clowns, Polizisten und Eisköniginnen die Bühne.

Während die Eltern dank guter Bewirtung entspannten, tobte die bunt schillernde Gesellschaft über das närrische Parkett. Als ein echter Knüller in der Gunst des jungen Publikums stellten sich die zahlreichen Spiel-, Spaß- und Stimmungsrunden heraus. Zwischendurch wurde die „Reise des Kälbchens“ angetreten und die Edinger Hitparade rauf- und runtergeleiert. Für so manchen Knaller sorgte schließlich noch der Luftballontanz.

Und dass auch beim Tanzen Übung den Meister macht bewiesen die Jugend- und Juniorengarde der Kälble mit ihren tollen Schautänzen. „Der Kinderfasching war für uns in der Küche ebenfalls ein echter Renner“, bemerkte Kälble-Wirtschaftsminister Dieter Schroth zufrieden. Zum Angebot zählten heiße Wurst, Wurstsalat und Pommes. Gardeeltern und Kälble-Aktive hatten zudem für ein tolles Kuchenbüffet aus dem eigenen Backofen gesorgt.