Edingen-Neckarhausen

Edingen-Neckarhausen Umfangreiches Angebot im Rahmen der Partnerschaftswoche / Resonanz hätte größer sein können

Spiel, Sport und Spaß stoßen auf großes Interesse

Archivartikel

Nicht über, sondern auch unter den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein. Das zeigte sich bei dem Programmpunkt „Spiel, Sport und Spaß rund um die Jumelage“, der im Rahmen der Festwoche an verschiedenen Veranstaltungsorten durchgeführt wurde. Im Neckarhäuser Schlosshof ging es dabei besonders hoch her. Die Freiwillige Feuerwehr Edingen-Neckarhausen hatte ihre Drehleiter im Einsatz. Für die Passagiere im Tragekorb ging es hoch hinaus. Sie „schwebten“ in rund 30 Metern Höhe über dem Schloss-Dach.

Als Chef an der Drehleiter fungierte Marcus Heinze. „Darf man da mal mitfahren“, fragte Sonja Frohhoff. „Klar, aber vor dem Einsteigen müssen Sie und ihre beiden Kinder einen Sicherungsgurt anlegen“, antwortete Heinze. Normalerweise sei die Auslastung des Korbs vom Gewicht her auf drei Personen beschränkt, aber bei zwei Leichtgewichten seien auch vier vertretbar, ließ der Brandschützer wissen. Und so stiegen neben der Mama und dem Chef an Bord auch Tamina und Valerie zu.

Nach ihrer Rückkehr waren die Passagiere begeistert: „Wir konnten komplett rundherum gucken.“ Da sich die Möglichkeit zum Höhenflug nicht alle Tage bietet, war das Interesse an einer Mitfahrgelegenheit groß. „Es waren auch viele französische Gäste mit an Bord, die einmal von oben die Partnergemeinde überblicken wollten“, erzählte Heinze. „In Plouguerneau gibt es ein solches Gerät nicht. Daher stellt es für die Besucher eine Attraktion dar“, ergänzte Feuerwehr-Pressewart Jeremy Eckstein.

Aber nicht nur in luftiger Höhe, auch am Boden stand die Feuerwehr an der Spaßfront nicht auf dem Schlauch. Das Brandhäusel zu löschen, zählt bei den Kindern zu den absoluten Hits. Jugendfeuerwehrmann Yan Börgeling unterstützte die kleinen Löschmänner und -frauen beim Schlauchhalten und Zielspritzen.

Für Kletterspaß sorgte derweil die DJK-Kletterabteilung an einem Baum im Park. Michael Schwarz hielt die Klettermaxen an der Sicherungsleine. Flugs ging es nach oben, um dann im Tragekorb herabzuschweben. Buchstäblich Farbe ins Geschehen brachte die IGP, die zum Kinderschminken in die Orangerie eingeladen hatte. Die Nationalfarben von Deutschland und Frankreich zierten in Herzform die Wangen der Kinder. Die KJG hatte ebenfalls einen kleinen Spielparcours aufgebaut.

Vor dem nicht ganz optimalen Wetter war man auch in der Jahnhalle beim TV Edingen geschützt. Dort wurde eine Bewegungslandschaft für die Kleinen und Prellball für die Großen angeboten. Der Tischtennisclub Edingen-Neckarhausen sorgte für Spielspaß an der grünen Platte, im Spielgelsaal der Jahnhalle erwiesen sich bretonische Tänze als ein angesagter Drehpunkt. Im Sport- und Freizeitzentrum hatte schließlich noch das Spielmobil des Heidelberger Kulturfensters seine Gerätschaften ausgepackt, die aber leider wenig genutzt wurden.

Seitens der IGP fungierte Alexander König als maßgeblicher Organisator des Spiel- und Sporttages. „Es war total schön zu sehen, wie viele sich ehrenamtlich engagiert haben. Wir hätten die Veranstaltungsorte und Angebote im Vorfeld nur besser publik machen sollen, dann wäre die Resonanz sicher überall noch größer gewesen“, bilanzierte Alexander König. fer