Edingen-Neckarhausen

Edingen-Neckarhausen Michler würdigt Hochbauchef

„Sturkopf“ Hartmann

Archivartikel

44 Jahre lang war er im öffentlichen Dienst tätig, fast drei Jahrzehnte davon bei der Gemeinde Edingen-Neckarhausen: Raimund Hartmann (Bild). Jetzt geht der stellvertretende Bauamtsleiter in den wohlverdienten Ruhestand. Bürgermeister Simon Michler würdigte ihn in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates als sehr kompetenten Ansprechpartner. Er habe Durchsetzungskraft, was auf Baustellen besonders wichtig sei: „Sie waren manchmal ein Sturkopf, aber das hat der Gemeinde viel Geld gespart.“

Als herausragende Hochbaumaßnahmen unter der Federführung von Hartmann nannte er das Millionenprojekt Rathaussanierung, Umbau und Sanierung von Pestalozzischule, Freizeitbad und Schloss sowie zahlreiche Kita-Baumaßnahmen, vor allem den Bau der Martin-Luther-Kita, und nicht zuletzt den Bau der Sozialunterkunft in der Mannheimer Straße.

„Entscheiden statt vertagen“

„Nach fast 27 Jahren im Bau- und Umweltamt werde ich mich in Zukunft mit anderen Dingen befassen“, sagte Hartmann und nannte dabei auch die Arbeit als Vorsitzender der Kleintierzüchter in Dielheim; „Bauen wird nicht einfacher und nicht billiger“, stellte er fest. „Baustellen müssen laufen“, zitierte Hartmann einen Dozenten, dessen Worte er sich zu Herzen genommen hat. „Entscheidungen müssen zeitnah getroffen, nicht vertagt werden“, schrieb er dem Gemeinderat zum Abschied ins Stammbuch.

Zum Thema