Edingen-Neckarhausen

Neckarhausen Kerwe klingt stimmungsvoll musikalisch aus / Bewirtende Vereine zeigen sich mit Zuspruch zufrieden

Tamara Pusch heizt bei Finale mächtig ein

Archivartikel

Tamara Pusch hat am Montag zusammen mit ihren musikalischen Begleitern Matthias Wäckerle und Michael Kehres zum Kerwe-Ausklang in Neckarhausen noch einmal für Party-Stimmung auf dem Schlossvorplatz gesorgt. Volles Zelt, gute Laune und Musik, die so recht nach dem Geschmack der Besucher war, ließen den Stimmungspegel bei den Viktorianern steigen. Die Kicker sorgten für den Kerwe-Kehraus.

„Heute läuft es bestens, auch der Samstag und Sonntagmittag waren für uns okay“, bilanzierte Viktoria-Chef Tobias Hertel. Die Kicker landeten mit ihren Kerwe-Schmankerln einen Volltreffer. Das galt auch für die Knöchel an Kerwemontag, die frühzeitig ausverkauft waren.

Die Viktorianer pflegen in Neckarhausen das Kerwe-Brauchtum sowohl kulinarisch als auch kulturell. „Unser Helfer-Team hat wieder vollen Einsatz gezeigt“, sagte Hertel und fügte an: „Auch die Zusammenarbeit mit dem Rathaus und dem kommunalen Bauhof klappte bestens.“ Hilfsbereit habe sich zudem der Boule-Club mit dem Ausleihen von Sitzgarnituren gezeigt. „Wir sind dankbar für die Unterstützung“, betonte Hertel am Montagabend beim Kerwe-Endspurt. Für den musikalischen Ausklang auf der Kerwebühne sorgte die Formation „Tamara Pusch feat. Two for You“. Mit Hits und Evergreens heizte das Trio den Gästen musikalisch quer Beet ein. Spontan formierten sich einige Tänzer, die im Rhythmus, mit dem einfach mitmuss, zumeist solistisch oder im „Line-Dance“-Stil unterwegs waren. Damit niemand die Energie ausging, hatte man in der Viktoria-Küche noch eine Abendschicht eingelegt.

Kochfreudige Männer

Neben der Viktoria tischten an Kerwe-Montag auch die Sportfischer noch einmal kräftig auf. Die kochfreudige Männerriege um Roland Müller konnte mit Wildgulasch, Schweinepfeffer und Fischspezialitäten punkten. Auch 600 Knödel wurden gerollt und jede Menge Kartoffeln zu Kartoffelsalat verarbeitet. „Bei uns schafft man noch mit Herz und Hand das wissen die Leute zu schätzen“, sagte Roland Müller und fügte an: „Egal ob Fisch oder Fleisch, es ist alles weg, wir sind total ausverkauft.“

Während ASB-Frauenchor und CDU-Gemeindeverband sich in die sonntägliche Bewirtungsszene eingeklinkt hatten, luden SPD sowie Gesangverein Neckarhausen jeweils Samstag und Sonntag zum gemütlichen Kerwe-Hock ein. Sogar ein Gast aus Thailand hatte hier Platz genommen. „Ich besuche einmal im Jahr meinen Freund Rolf Hirsch in Neckarhausen“, berichtete der aus Friedrichsfeld stammende Fußball-Trainer Ossi Schneider, der jetzt an einer Fußball-Akademie in Pattaya den Nachwuchs unterrichtet. „So etwas wie Kerwe, das gibt es in Thailand dann halt doch nicht“, bemerkte der Ex-Friedrichsfelder.

Die kleinen Kerwe-Gäste kamen derweil auf dem Kinderkarussell in Fahrt, das auf dem Schloss-Vorplatz unermüdlich seine Kreise zog. Neben Küche und Kinder kommt in Neckarhausen auch die Kirche nicht zu kurz. Die Einweihung der örtlichen St. Andreas-Kirche und damit das eigentliche Kirchweihfest hatte man am 4. September 1960 ganz bewusst auf den Kerwe-Sonntag gelegt.