Edingen-Neckarhausen

Edingen-Neckarhausen Michler strebt Verabschiedung des Etats für 2020 im Dezember an

Viel Geld für Kunstrasen und Hebewerk

Der Haushaltsplan der Gemeinde Edingen-Neckarhausen für das Jahr 2020 soll bereits im Dezember verabschiedet werden. Dieses Ziel hat sich Bürgermeister Simon Michler gesteckt. „Die wichtigsten Zahlen sind bekannt“, sagte er im Gespräch mit dem „MM“. Eine Eröffnungsbilanz, die das neue Haushalsrecht vorsieht, gibt es allerdings noch nicht.

Mit dem Wechsel von der in Kommunen lange Zeit gängigen Kameralistik zur doppelten Buchführung wie in Wirtschaftsunternehmen (Doppik) werden sich auch die Gemeinderäte intensiv befassen. In dieser Woche hat die Gemeinde eine Schulung für die Kommunalpolitiker angesetzt, in der sie mit den wichtigsten Eckpunkten vertraut gemacht werden.

Inhaltlich wird das Neubaugebiet Neckarhausen Nord ein Schwerpunkt des Etats sein, wie Michler ankündigt. In Kürze beginnen dort die Arbeiten zum Abriss der Kleintierzuchtanlage. Hier könnte dann ab 2020 der erste Abschnitt des Neubaugebietes in Angriff genommen werden. „Das neue Hebewerk kostet viel Geld“, nennt der Bürgermeister ein Millionenprojekt. Für dessen Bau müsse man bereits auf den Hartplatz, und deshalb steht auch der Bau eines neuen Kunstrasenplatzes für 2020 in der Finanzplanung. „Wir bauen das natürlich umweltfreundlich“, betont Michler angesichts der aktuellen Diskussion über Plastikgranulat auf den Kunstrasenplätzen.

„Beim Thema Sport war man sehr weitsichtig“, lobt der Bürgermeister auch seinen Vorgänger Roland Marsch. Weitere Sportplätze und eine Halle zu bauen, sei dort auf dem weitläufigen Gelände zwischen beiden Ortsteilen kein Problem: „Das wird dann ein richtiges Sportzentrum.“ hje

Zum Thema