Edingen-Neckarhausen

Edingen-Neckarhausen Alt-Bürgermeister und Ehrenbürger Werner Herold wird am 31. Dezember 95 Jahre alt

Viele Weichen für die Zukunft gestellt

Archivartikel

Eigentlich hätte es zu diesem Anlass einen Empfang geben sollen, sagt Bürgermeister Simon Michler. Doch Corona-bedingt kann der 95. Geburtstag von Werner Herold nicht wie vor fünf Jahren im großen Kreis gefeiert werden. Die Gemeinde Edingen-Neckarhausen gratuliert ihrem Ehrenbürger und Alt-Bürgermeister natürlich gleichwohl und nicht weniger herzlich, wie Michler im Namen der gesamten Verwaltung und des Gemeinderats betont. „Ich kann mich noch gut an den Empfang zu seinem 90. Geburtstag erinnern“, sagt er: „Es war der Tag vor meinem ersten Arbeitstag als Bürgermeister.“

Michlers Vor-Vorgänger Werner Herold lenkte über 25 Jahre hinweg die Geschicke der Gemeinde Edingen und dann Edingen-Neckarhausen. In dieser Zeit stellte er „die Weichen für eine gute und sichere Zukunft der Gemeinde“, schreibt Michler heute. Herold habe das Zusammenwachsen von Edingen und Neckarhausen sowie die seit 1967 bestehende Partnerschaft mit der bretonischen Gemeinde Plouguerneau nachhaltig und beispielgebend gefördert. In seine Amtszeit fielen nicht nur die Entscheidungen für den Bau des Sport- und Freizeitzentrums sowie die Erschließung der Baugebiete Edingen Südwest, Wingertsäcker, Sandbütt, Neu-Edingen und das Gewerbegebiet Edingen-Nord. Er veranlasste mit dem Gemeinderat auch im Zusammenhang mit der Zusammenlegung der Verwaltung die erste große Renovierung des Schlosses und den Erweiterungsbau der Graf-von-Oberndorff-Schule. Die Sanierung des Hallenbades und die Erweiterung des Freizeitbades erfolgten ebenfalls in seiner Zeit als Bürgermeister.

„Unter seiner Verantwortung sind viele weitere weitsichtige Beschlüsse gefasst worden“, erinnert Michler und zählt beispielhaft die Eröffnung der Seniorentagestätten, die Zusammenlegung der Bauhöfe im ehemaligen „Edinger Hof“ oder den Kauf der Fulmina-Industriebrache als Grundlage für das spätere Baugebiet „Hinter der Kirche“ auf. Nicht zuletzt traf der Gemeinderat unter Herolds Vorsitz die Entscheidung zum Bau der ehemaligen Großsporthalle. Ihm zu Ehren wurde sie am 18. Mai 2017 in „Werner-Herold-Halle“ umbenannt.

„Bodenständig und weitsichtig“

An seinem 70. Geburtstag – dem 31. Dezember 1995 – wurde Werner Herold für seinen vorbildlichen Einsatz und sein Wirken im Dienste des Gemeinwohls zum ersten und bisher einzigen Ehrenbürger der Gemeinde Edingen-Neckarhausen ernannt. „Bodenständig und weitsichtig, humorvoll und dankbar ist unser Altbürgermeister und Ehrenbürger Werner Herold noch heute fest im Vereinsleben der Gemeinde verankert“, so Michler. Den Bezug zu seiner Gemeinde habe er auch dank seiner Familie nie verloren. 

Zum Thema