Edingen-Neckarhausen

Edingen-Neckarhausen Erstes „Dinner for all“ beim Bündnis für Flüchtlingshilfe stößt auf große Resonanz

Völkerverständigung bei frittierten Fleischtäschchen

Archivartikel

Gemeinsames Essen ist bekanntlich mehr als nur Nahrungsaufnahme, es verbindet die Menschen, lädt zum gegenseitigen Kennenlernen ein und fördert das Verständnis untereinander. Diesen Gedanken machte sich auch eine Gruppe des örtlichen „Bündnisses für Flüchtlingshilfe“ in Edingen-Neckarhausen zu eigen, die zu einem „Dinner for all“ in die Wohnanlage am Nussbaum eingeladen hatte. An der langen Tafel nahmen rund 80 Menschen ganz unterschiedlicher Herkunft und Alters Platz genommen. Etwa die Hälfte davon waren Geflüchtete, die in der Wohnanlage oder dezentral im Ort untergebracht sind.

„Einmal im Monat findet hier ja bereits ein Begegnungs-Cafe statt, so dass wir Erfahrung mit der Bewirtung haben“, erklärte Alexandra Ben Henda. Sie war die Ideengeberin des kulinarischen Events. Unterstützt wurde das Ganze vom DRK Mannheim im Verbund mit der Tafel, die mit Tischen, Bänken und weiteren Utensilien ausgeholfen hatten. „Für mich ist eine solche Veranstaltung ein Zeichen von Vielfalt und was die ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer hier vor Ort leisten ist enorm“, betonte Laura Lies vom DRK und fügte an: „Klar, dass wir eine solche Veranstaltung nach Kräften unterstützen.“ Fürs Organisatorische rund ums Essen war Karin Ameti die Ansprechpartnerin. Sie sammelte im Vorfeld die Anmeldungen, damit die Aktiven der Flüchtlingshilfe wussten, mit wie vielen Teilnehmern zu rechnen ist und was zur Bereicherung des Dinners mitgebracht wird. „Ich war überrascht über den großen Zuspruch, damit hatte ich gar nicht gerechnet“, freute sich Ameti. Die Speisen waren ebenso international wie die Gäste So steuerte beispielsweise die Somalierin Anissa mit ihrer Gruppe Sambuuska bei. Das sind in Teig frittierte und mit Gemüse verfeinerte Fleischtäschchen. Einen griechischen Salat hatte Monika Schirrich mitgebracht, während Tanja Nieber auf Pizza-Schnecken setzte. Das war aber nur ein kleiner Ausschnitt aus der großen Essens-Vielfalt.

„Ich habe hier viele neue Leute aus dem Ort kennengelernt und das Essen hat prima geschmeckt“, stellte Anton Brander fest. Bürgermeister Simon Michler freute sich über die gelungene Veranstaltung und das große Engagement der Organisatoren. Musikalisch umrahmt wurde das Ganze von Gitarrenbarde Stephan Kraus-Vierling, der in seiner Tonart ebenfalls international unterwegs war. fer

Zum Thema