Edingen-Neckarhausen

Edingen Anglerverein feiert sein 90-jähriges Bestehen / Auszeichnungen des Landesfischereiverbandes für Hans-Jürgen-Weißling und Uli Ding

„Wichtiger Bestandteil des Vereinslebens“

„Respekt vor dem was hier geleistet wurde. In den 90 Jahren muss sehr viel richtig gemacht worden sein, angesichts einer Residenz wie dieser.“ Diese Feststellung traf der Präsident des Landesfischereiverbandes Arnulf Freiherr von Eyb beim Festakt zum 90-jährigen Bestehen des Anglervereins Edingen. Zwar kein ganz klassisches Jubiläum, aber dennoch ein Grund zu feiern, schließlich stellt der Anglerverein eine feste Größe im Vereinsleben der Gemeinde dar.

Anglervorstand Hans-Jürgen Weißling begrüßte die Gäste im luftigen Zelt oberhalb des Neckars gleich hinter dem Anglerheim. Dass die Angler ihre „Residenz“, wie der Freiherr anerkennend formulierte, nahe am Wasser gebaut haben, bescherte den Besuchern einen herrlichen Blick über den Fluss hinüber zur Bergstraße. Weißlings besonderer Willkommensgruß galt neben Freiherr von Eyb, dem Vizepräsidenten des Landesfischereiverbandes Erhard Schröder, dem ehemaligen Verbands-Präsidenten Wolfgang Reuther sowie Bürgermeister Simon Michler und seinem Amtsvorgänger Roland Marsch.

Daten zum Vereinsheim

Stellvertretend für alle verstorbenen Mitglieder und Freunde des Anglervereins in den vergangenen 90 Jahren, gedachte die Festgemeinschaft Fritz Quintel, der 1983 nach einem tragischen Arbeitsunfall bei der Errichtung des Anglerheims verstarb. Es beherbergt neben Vereinsräumen im Untergeschoss oberhalb das Restaurant „Cavos“ mit seinem großangelegten Biergarten. Der Anglervorstand schilderte kurz die bauliche und gastronomische Entwicklung des Anglerheims. Nach einer längeren Umbauphase wurde das Restaurant, das zunächst „Krottenneckar“ und später „Fährhaus“ hieß, 2015 als „Cavos“, betrieben von einer griechischen Wirtsfamilie, wiedereröffnet.

„2015 feierte die Gemeinde Edingen auch ihr 1250-jähriges Bestehen und der Anglerverein beteiligte sich mit dem von Uli Ding initiierten preisgekrönten Motivwagen „Kettenschlepper“ am Jubiläumsumzug“, erinnerte Weißling an das kulturelle Engagement des Anglervereins. Kulinarisch bewegten sich die Fischer beim 59. Edinger Backfischfest buchstäblich auf neuem Terrain. Von der ehemaligen Fischerfestwiese wurde der Klassiker auf den „Festhügel“ hinters Anglerheim verlegt, wo seither alle Fischessen stattfinden.

Lob vom Bürgermeister

„Der Verein ist in einer Hochphase und personell gut aufgestellt“, konstatierte Bürgermeister Simon Michler. Er würdigte die zahlreichen Aktivitäten des Anglervereins die mit viel Einsatz und Herzblut gemeistert würden. Michler erinnerte bei der Gelegenheit auch an die Fertigstellung der „Fischkinderstube“, die bereits 2004 von Wolfgang Reuther angestoßen und von seinem Amtsvorgänger Roland Marsch gefördert wurde. „Sie wird von den Fischen gut angenommen“, erwähnte das Ortsoberhaupt.

„Nicht nur von den Fischen, auch die Menschen nutzen gerne das Areal“, ergänzte Wolfgang Ding als Vorsitzender des Kultur- und Heimatbundes schmunzelnd. Er bezeichnete den Anglerverein als „wichtiger und wesentlicher“ Bestandteil“ des Vereinslebens.

Verbandschef Freiherr von Eyb und sein Vize Erhard Schröder zeichneten zum Abschluss der Feierstunde Hans-Jürgen Weißling und seinen Vorstandskollegen Uli Ding in Anbetracht ihrer Verdienste um den Anglerverein jeweils mit dem großen goldenen Ehrenzeichen des Landesfischereiverbandes aus. Seitens des Vereins wurde Weißling zudem zum Ehrenvorsitzenden und Gerhard Vogel zum Ehrenmitglied ernannt. Ein Dankschön ging auch an den langjährigen Jugendwart Helmut Schrom und seine engagierte Truppe sowie an alle die zum guten Gelingen der Festveranstaltung beigetragen haben.