Edingen-Neckarhausen

Edingen-Neckarhausen Technischer Ausschuss berät am kommenden Mittwoch

Wird die Parkzeit beschränkt?

Im Ortskern von Edingen gibt es künftig möglicherweise mehr Kurzzeit-Parkplätze. Mit einem entsprechenden Vorschlag befasst sich der Technische Ausschuss des Gemeinderates in seiner nächsten öffentlichen Sitzung am kommenden Mittwoch, 14. November.

„Die Parksituation im Ortskern Edingen bietet regelmäßig Grund zu Diskussionen“, heißt es in der Sitzungsvorlage. Eine Arbeitsgruppe habe sich mit Details befasst. Danach sollen künftig auch in der Rathausstraße zwei zeitlich begrenzte Parkplätze eingerichtet werden, um diese für Kunden der örtlichen Gewerbetreibenden freizuhalten. Gedacht ist an eine zeitliche Beschränkung auf 30 Minuten. Im Bereich des Hintereingangs der Alten Schule soll ein Behindertenparkplatz eingerichtet werden. Von hier aus bestünde dann Zugang zu einer Behindertentoilette und zum Schützenhaus.

Zwischen den beiden Fahnenmasten gegenüber der Postfiliale sollen zwei große PKW-Stellplätze verschwinden, um Platz für dann vier Motorräder zu machen. „Das wurde bei der Verwaltung immer wieder angefragt“, heißt es in der Vorlage.

Der Parkplatz zwischen Volksbank und Anna-Bender-Straße ist nach Erkenntnissen der Verwaltung tagsüber in der Regel von Dauerparkern belegt, darunter auch Kunden und Mitarbeiter der Bank. Hier soll in Gesprächen mit dem Kreditinstitut nach einer Lösung gesucht werden.

Außerdem sollen demnächst auch die Parkplätze vor der Apotheke und dem Laden „Ratzefummel“ zeitlich begrenzt werden. Bevor über weitere Maßnahmen gesprochen wird, will man zunächst die Erfahrungen mit den genannten Änderungen abwarten.

Mehr Sicherheit an der Schule

Weiteres Thema der Sitzung ist die Verkehrssituation im Umfeld der Graf-von-Oberndorff-Schule in Neckarhausen. Auf Antrag der CDU-Fraktion befasst sich der Ausschuss mit der Frage, wie dieser Bereich sicherer gestaltet werden kann. Eine erste Maßnahme könnte es sein, die Schulstraße zwischen der Neugasse und dem Vorplatz der Schule in einen verkehrsberuhigten Bereich umzuwandeln. Dann wäre her nur noch Schrittgeschwindigkeit erlaubt und das Parken auf ausgewiesene Flächen beschränkt. Ziel sollte es nach Ansicht der CDU sein, die Schulstraße soweit möglich komplett autofrei zu halten.