Edingen-Neckarhausen

Edingen-Neckarhausen Neuer Gemeinderat konstituiert sich am 24. Juli

Wird Herold erster Vize von Michler?

Archivartikel

Anders als in Schriesheim gibt es in Edingen-Neckarhausen wohl kein Tauziehen um das Amt des ersten Bürgermeister-Stellvertreters. Bei der konstituierenden Sitzung des neugewählten Gemeinderates am Mittwoch, 24. Juli, darf die aus der Wahl als stärkste Fraktion hervorgegangene Unabhängige Bürgerliste (UBL/FDP-FWV) einen Kandidaten vorschlagen, den die anderen dann mittragen.

Bislang war Markus Schläfer (CDU) in diesem Amt. Ob er auch für den zweiten Stellvertreter-Posten antritt, steht noch nicht fest. „Darüber sprechen wir am Montag in der Fraktion“, sagte er auf Anfrage am Freitag. Der erste Vize des Bürgermeisters muss bei Urlaub oder Krankheit des Amtsinhabers auch die Geschäfte im Rathaus führen, also vorübergehend die Verwaltung leiten. Vor diesem Hintergrund gilt es als eher unwahrscheinlich, dass der bisherige Stellvertreter aus den Reihen der UBL, der Musiker und Journalist Stephan Kraus-Vierling, dieses Amt übernimmt. Fachlich hervorragend geeignet wären dagegen die beiden Rechtsanwälte in der Fraktion, Klaus Merkle und Dietrich Herold. Merkle hat bereits den Vorsitz der Fraktion von Hans Stahl übernommen, der nicht mehr angetreten war und dem neuen Gemeinderat deshalb nicht angehört. So gesehen spricht vieles dafür, dass Dietrich Herold das Amt des ersten Vizes übernimmt.

Die Zahl der Stellvertreter des Bürgermeisters bleibt voraussichtlich bei vier. Damit könnten neben der UBL die CDU, die SPD und die Offene Grüne Liste (OGL) je einen Vize stellen. Die Linke, die mit zwei Sitzen erstmals im Rat vertreten ist, ginge als kleinste Fraktion leer aus. Für die SPD war zuletzt Thomas Zachler ein Stellvertreter, für die Offene Grüne Liste (OGL) Annelie Heitz, die erst im vergangenen Jahr in den Rat nachrückte und auf diesem Platz die ausgeschiedene Angela Stelling ersetzte. Wie Zachler dem „MM“ sagte, will er erneut als Stellvertreter antreten.

Keine Probleme erwartet Bürgermeister Simon Michler bei der Besetzung der künftigen Ausschüsse. Hier solle es bei jeweils zehn Mitgliedern bleiben. Daraus errechnen sich drei Sitze für die UBL, jeweils zwei für CDU, SPD und OGL und einer für die Linke. Die konstituierende Sitzung des Gemeinderates wird vor allem geprägt sein von den Formalien wie Stellvertreterwahl und Besetzung der Ausschüsse. Daneben wird der neue Rat auch weitere Aufträge für den Neubau der Kita im Gemeindepark Edingen vergeben müssen, wie Michler ankündigt. hje