Edingen-Neckarhausen

Edingen-Neckarhausen Datenschutz treibt Blüten

Zuschüsse „an einen Verein“

Die Datenschutzgrundverordnung treibt im Rathaus von Edingen-Neckarhausen seltsame Blüten. Der Gemeinderat hat am Mittwoch in drei Fällen in öffentlicher Sitzung über Zuschüsse entschieden, ohne Ross und Reiter zu nennen. Wir nehmen den Datenschutz ernst“, sagte Bürgermeister Simon Michler zur Begründung, versprach aber für die Zukunft „eine bürgerfreundlichere Lösung“.

Aufmerksame Beobachter des Ortsgeschehens und „MM“-Leser wissen ohnehin, um welche Vereine und um welche Projekte es geht. Hier nun die „übersetzten“ Entscheidungen im Überblick:

TV Neckarhausen: Der Turnverein Neckarhausen wollte einen Zuschuss für die Erneuerung des Fußbodens in der Küche seiner Vereinsgaststätte. 5200 Euro hat der Verein dafür ausgegeben. Unter Hinweis auf seine Sportförderrichtlinien lehnte der Gemeinderat den Zuschuss ab.

Sängereinheit Edingen: Der vor Kurzem im Friedrichshof in Edingen in Betrieb genommene Aufzug hat den Verein rund 33 000 Euro gekostet. Analog zur Förderung des Baus von Vereinsheimen billigte der Gemeinderat hier einen Zuschuss von 3000 Euro. Um den barrierefreien Ausbau von Einrichtungen zu unterstützen, will der Gemeinderat auf Vorschlag der CDU die Richtlinien überarbeiten.

KV Kälble Edingen: Die Karnevalsvereinigung KV Kälble in Edingen hat bereits rund 7000 Arbeitsstunden in Umbau und Sanierung ihres Vereinsheims gesteckt. Trotzdem reichte der ursprünglich angesetzte Rahmen von 50 000 Euro nicht aus. Aktuell rechnet der Verein mit einer Finanzlücke von 40 000 Euro. Die Hälfte davon übernimmt die Gemeinde, nachdem der Verein entsprechende Rechnungen vorlegt. hje