Edingen-Neckarhausen

Edingen-Neckarhausen

Zweitwohnungen sollen extra kosten

Die Gemeinde Edingen-Neckarhausen plant die Einführung einer so genannten Zweitwohnungssteuer. Ein entsprechender Vorschlag liegt dem Gemeinderat für die Sitzung am kommenden Mittwoch, 19. September, vor. Wenn die rechnung aufgeht und die Betroffenen ihren Erstwohnsitz in der Gemeinde anmelden, um die Steuer zu vermeiden, könnte die Gemeinde rund 150 000 Euro jährlich mehr aus dem kommunalen Finanzausgleich erhalten. Die Einnahmen aus der Steuer schätzt die Verwaltung dagegen nur auf 17 000 Euro pro Jahr. Schmackhaft machen will die Gemeinde den potenziellen Neubürgern das Ummelden nicht nur mit der Androhung der Steuer, sondern auch mit einem kleinen Bonbon: Wer sich bis zum 30. November in der Gemeinde ummeldet, erhält eine Zwölferkarte für das Freizeitbad. hje