Eintracht Frankfurt

Fußball Trainer Schmitt feiert traumhaften Einstand – FC Augsburg siegt 3:1 in Frankfurt

Bitter für die Eintracht

Frankfurt.Martin Schmidt hat mit dem FC Augsburg eine perfekte Rückkehr auf die Bundesliga-Trainerbank gefeiert und Eintracht Frankfurt im Kampf um den erstmaligen Einzug in die Champions League eine bittere Heimpleite zugefügt. Dank des 3:1 (2:1)-Erfolges beim Tabellenvierten, dessen Vorsprung vor Verfolger Borussia Mönchengladbach auf einen Zähler schmolz, verschafften sich die bayerischen Schwaben vorerst Luft im Tabellenkeller.

„Wir haben uns mit den drei Punkten heute sehr viel Druck vom nächsten Wochenende genommen“, kommentierte der neue Augsburger Trainer: „Ich habe eine funktionierende Mannschaft übernommen, eine Top-Mannschaft.“ Er lobte indirekt seinen Vorgänger Manuel Baum: „Man kann in einer Woche nicht aus einer faulen Truppe eine Siegermannschaft machen.“

Marco Richter avancierte am Sonntag mit einem Doppelpack (31./45.+4) zum umjubelten Matchwinner für die Augsburger, die durch Michael Gregoritsch (84.) zu einem weiteren Treffer kamen. Das Polster auf Stuttgart auf dem Abstiegs-Relegationsplatz beträgt vor dem direkten Duell nun sieben Zähler.

Goncalo Paciencia hatte die Hessen in der 14. Minute in Führung gebracht. Die Frankfurter verloren vor 51 000 Zuschauern aber nicht nur die Partie, sondern auch noch ihren Kapitän Gelson Fernandes (47.) nach einer Gelb-Roten Karte.

„Wir haben eine Super-Moral beweisen“, sagte Augsburgs Andre Hahn: „Ein Spiel in Frankfurt zu drehen, das schaffen nicht viele Mannschaften“. Enttäuscht waren die Frankfurter, so kommentierte Sebastian Rode: „Das war ein Spiel zum Vergessen.“

Dabei hatte es für die Gastgeber gut angefangen. Unbeeindruckt von der ersten Pflichtspiel-Niederlage des Jahres beim 2:4 im Viertelfinal-Hinspiel der Europa League in Lissabon legte die Eintracht richtig gut los. Filip Kostic flankte von links in die Mitte, wo Paciencia per Kopf vollendete. Doch der Doppelschlag der Augsburger setzte Frankfurt sichtlich zu. Auch die nach der Pause erwartete Aufholjagd der Hausherren geriet frühzeitig ins Stocken: Nicht einmal 120 Sekunden nach Wiederbeginn flog Fernandes wegen wiederholten Foulspiels vom Platz. Zwar waren die Hausherren um den Ausgleich bemüht, doch spätestens mit dem Tor von Gregoritsch war die Partie entschieden. dpa