Eintracht Frankfurt

Fußball Einzug ins DFB-Pokalfinale geht in Frankfurter Clubgeschichte ein - und Marco Russ genießt ganz besonders

Eintracht feiert ihre Helden

Archivartikel

Mönchengladbach.Michael Hector lief in Boxershorts durch die Katakomben, die Final-Shirts der Kollegen rochen schnell nach Bier - Marco Russ war dagegen eher der stille Beobachter der ausgelassenen Eintracht-Feierlichkeiten. Der Einzug ins Endspiel des DFB-Pokals war für den 31-Jährigen nach seiner Krebserkrankung wohl noch ein Stück emotionaler als für alle anderen Frankfurter. Und so war er vor allem damit

...
Sie sehen 11% der insgesamt 3642 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema