Eintracht Frankfurt

Fußball Südhesse kehrt dauerhaft in die Heimat zurück

Eintracht Frankfurt schafft bei Rode Fakten

Archivartikel

Frankfurt.Eintracht Frankfurt hat Sebastian Rode (Bild) endgültig von Borussia Dortmund zurückgeholt. Der 28-jährige Mittelfeldakteur unterschrieb beim Fußball-Bundesligisten einen Fünfjahresvertrag bis zum 30. Juni 2024, teilte der Club am Samstag mit. Rode war bereits in der zweiten Halbserie vom BVB ausgeliehen gewesen und bestritt nach der Winterpause 20 Pflichtspiele für die Hessen in der Liga und der Europa League. Dabei gelang ihm beim 2:0 gegen Benfica Lissabon der entscheidende Treffer für die Halbfinal-Qualifikation. Die Ablöse soll rund vier Millionen Euro betragen.

„Wir haben alle gesehen, welche Wertigkeit Sebastian in unserem Spiel hat, sagte Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic. „Nach seiner Verpflichtung im vergangenen Winter hat unser Spiel an wichtigen Komponenten gewonnen.“ Zudem sei er „ein Junge der Region“. Rode, der schon von 2010 bis 2014 für Eintracht Frankfurt spielte und danach zu Bayern München wechselte, ist im südhessischen Seeheim-Jugendheim geboren.

Momentan befindet sich Rode nach seiner Knorpelverletzung im Aufbautraining, reiste aber ins Trainingslager der Eintracht nach Windischgarsten in Österreich nach. Er mache „sehr gute Fortschritte“, hieß es in der Eintracht-Mitteilung. Für Dortmund war er wegen Verletzungen zwischen Juli 2016 und Dezember 2018 nur in 22 Pflichtspielen zum Einsatz gekommen.

Die Frankfurter bemühen sich auch noch, Nationaltorhüter Kevin Trapp (Paris St. Germain) und Verteidiger Martin Hinteregger (FC Augsburg) zu verpflichten. Beide waren in der Winterpause auch auf Leihbasis in Frankfurt.

Schürrle nach Moskau?

Laut einem Bericht der „Bild“-Zeitung hat Dortmund auch für anderen potenziellen Bankdrücker einen Abnehmer gefunden. Der Ludwigshafener Andre Schürrle soll demnach mit Spartak Moskau über einen Wechsel verhandeln. Wie russische Medien berichten, sei Spartak bereit, das Schürrle-Gehalt von rund 3,5 Millionen Euro netto zu übernehmen. Fraglich sei allerdings noch, ob es eine Leihe mit Kaufoption oder direkt einen Verkauf geben werde. Dortmund scheint offenbar bereit, den Weltmeister weit unter seinem Marktwert von 12 Millionen Euro zu verkaufen. In der vergangenen Saison war Schürrle zum FC Fulham ausgeliehen. dpa/red (Bild: dpa)

Zum Thema