Eintracht Frankfurt

Fußball Eintracht Frankfurt will jetzt Platz neun verteidigen

Europa-Aus ohne großen Ärger

Archivartikel

Köln.Besonders groß war die Hoffnung bei Eintracht Frankfurt ohnehin nicht mehr. Nach zahlreichen Ausrutschern und einem schwierigen Jahr müssen die Hessen in der kommenden Spielzeit wohl ohne internationale Teilnahme auskommen. Das 1:1 beim 1. FC Köln und die Siege der Konkurrenz aus Wolfsburg und Hoffenheim zerstreuten die letzten kleinen Träume von einer Europa-Rückkehr über die Bundesliga. „Enttäuschung ist das falsche Wort, schade ist es für einen Verein wie Eintracht Frankfurt und seine Fans allemal“, sagte Trainer Adi Hütter am Samstag.

Natürlich wollte man „die Chance aufs internationale Geschäft wahren. Wir wussten aber auch über die Zwischenstände auf den anderen Plätzen Bescheid“, fügte der Österreicher an. Hoffenheim siegte 4:0 gegen Union Berlin, Wolfsburg mit 4:1 auf Schalke – damit wäre für die Eintracht selbst bei einem klaren Sieg in Köln nichts mehr drin gewesen.

„Sicher sind wir hin und hergerissen, was die verpasste Möglichkeit, Platz sieben zu erreichen, anbelangt“, sagte Sportdirektor Bruno Hübner. Einerseits habe man in den vergangenen Jahren international geglänzt und sportliche Sternstunden unter anderem gegen Benfica Lissabon und Inter Mailand erlebt, andererseits bekommt Hütter so im Sommer, was in Frankfurt oft fehlte: Zeit für eine ordentliche Vorbereitung.

Gezielte Vorbereitung möglich

Es biete sich „die Gelegenheit, uns in Ruhe auf die Bundesliga vorbereiten und die Mannschaft gezielt weiterentwickeln zu können, ohne dauernd auf Reisen zu sein“, betonte Hübner. Das Remis in Köln, bei dem Florian Kainz für die Rheinländer und Bas Dost für die Eintracht trafen, werteten die Hessen als weitere starke Leistung für das Team, das sich zuletzt im Aufwärtstrend befand.

In der Tabelle belegt die Eintracht weiter den neunten Platz, der am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen Absteiger Paderborn behauptet werden soll. In der Europa League ist die Eintracht noch vertreten, die Chancen sind bei der Fortsetzung im August nach dem 0:3 im Hinspiel gegen Basel aber gering. dpa

Zum Thema