Eintracht Frankfurt

Fußball Vor dem Restrunden-Auftakt gegen Bayer Leverkusen suchen die Frankfurter einen Ersatz für Mittelstürmer Bas Dost

Zirkzee und Jovic auf Eintracht-Liste

Archivartikel

Frankfurt.Besonders behüten will Adi Hütter seinen momentan einzigen richtigen Stürmer nicht. „Wir stellen André Silva nicht in den Glaskasten und holen ihn nur zu den Spielen raus“, sagte der Cheftrainer von Eintracht Frankfurt vor dem Bundesligaspiel am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen Bayer Leverkusen. Nach dem unerwarteten Wechsel von Bas Dost zum belgischen Fußball-Erstligisten FC Brügge suchen die Hessen nun mit Hochdruck einen neuen Stürmer.

„Das war keine schöne Weihnachtsüberraschung. Sportlich ist das ein Verlust“, sagte Hütter über den Niederländer, der in dieser Saison in zwölf Spielen vier Tore erzielte. Der 50-jährige Coach hofft, dass Sportvorstand Fredi Bobic auf dem Transfermarkt schnell fündig wird und einen „adäquaten Ersatz“ holt. „Sportlich wäre es sonst ein zu großes Risiko“, meinte der Coach. Schließlich steht auch der junge Angreifer Ragnar Ache nach einer Verletzung noch nicht zur Verfügung.

Hütter hat schon ein klares Anforderungsprofil an den Neuen. „Wir wollen einen Stürmer finden, der Tempo und eine körperliche Präsenz hat“, erklärte der Österreicher – einer, der auch besser beim Gegenpressing mitwirkt, als es Dost „im Rahmen seiner Möglichkeiten“ getan habe. Das Engagement eines Angreifers soll deshalb keine Notlösung sein, sondern „es muss Sinn machen“, betonte Hütter. Spekuliert wird besonders über zwei Kandidaten, von denen einer der Ex-Frankfurter Luka Jovic ist, den der Coach sicher liebend gerne zurück haben würde. „Dass er gehandelt wird, liegt auf der Hand“, sagte Hütter. Er könne sich auch vorstellen, „dass Luka nichts dagegen hätte, wieder in Frankfurt zu spielen“. Eine Ausleihe von Real Madrid, wo der Serbe noch nicht wirklich eingeschlagen hat, gilt angesichts seines hohen Gehalts bei den Spaniern als eher unrealistisch.

Sebastian Rode gesperrt

Ein „interessanter Spieler“ ist für den Trainer auch Bayern Münchens Stürmer-Talent Joshua Zirkzee. Verhandelt wird offenbar über eine Verpflichtung des 19-Jährigen, doch da „müssen sich beide Parteien näherkommen“, verriet Hütter. Insgesamt habe Sportchef Bobic sieben, acht interessante Spieler auf der Liste.

Die Eintracht muss gegen den Tabellenzweiten aus Leverkusen nicht nur mit einem echten Angreifer bestreiten, sondern auch ohne den gesperrten Mittelfeldakteur Sebastian Rode. Wahrscheinlich ist, dass für ihn Defensivspieler Stefan Ilsanker zum Einsatz kommt. Eine offensivere Personalvariante ist eher nicht zu erwarten. „Wir spielen nicht gegen irgendwen. Bayer Leverkusen ist eine spielstarke Mannschaft mit gutem Umschaltspiel und guten Standards“, sagte Hütter. „Je nach Ausrichtung kann das Risiko zu hoch sein, es kann auch gut gehen.“

Die vergangenen beiden Heimspiele gewannen die Frankfurter gegen Bayer 04. „Daran wollen wir anknüpfen. Wir müssen daran glauben, dass wir mehr als Paroli bieten können“, so Hütter. Trotz der kurzen Winterpause sei der Zustand der Mannschaft hervorragend. „Die Jungs haben die besten Laktattests absolviert, seit ich hier bin.“Auftrieb für die Partie gebe zudem der 2:0-Erfol g beim FC Augsburg. „Der Sieg in Augsburg war sicher Balsam auf die Wunden und hat uns und dem Umfeld Ruhe gebracht“, meinte er. Zuvor waren die Hessen neun Mal ohne Dreier geblieben. Insgesamt holte die Eintracht in den bisherigen 13 Partien 17 Punkte und ist Tabellenneunter. Zum Vorjahreszeitpunkt waren es 18 Punkte aus 17 Partien. „Nach dem Jahreswechsel wird mehr oder weniger alles entschieden, weil wir noch 21 Spiele haben“, meinte Hütter. „Wenn alle fit bleiben, wir einen guten Transfer tätigen und die Mannschaft die Möglichkeiten ausschöpft, können wir eine gute Rückrunde spielen.“ dpa

Zum Thema