Eishockey

Eishockey Dreijahresvertrag als Cheftrainer in Nürnberg

Fischöder soll etwas aufbauen

Archivartikel

Nürnberg.Die Nürnberg Ice Tigers wollen mit ihrem neuen Cheftrainer Frank Fischöder ein langfristiges Erfolgsprojekt starten. Das teilte der Verein aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) am Freitag mit. Die Franken bestätigten die Verpflichtung des 48-Jährigen, der von den Jungadlern Mannheim kommt (wir berichteten).

Fischöder erhielt bei seiner ersten Station als Profitrainer einen Dreijahresvertrag und soll durch seine Expertise auch den Nachwuchs der Ice Tigers fördern. „Jeder Prozess braucht seine Zeit. Die nehmen wir uns“, sagte Nürnbergs Sportdirektor André Dietzsch zur im Eishockey ungewöhnlich langen Vertragslaufzeit. Die Verpflichtung von Fischöder war nötig geworden, nachdem der bisherige Trainer Kurt Kleinendorst ein Angebot für einen neuen Vertrag abgelehnt hatte.

„Einmalige Gelegenheit“

„Das ist keine Entscheidung gegen die Jungadler“, kommentiert Fischöder seinen überraschenden Abgang. „Ich bin der gesamten Organisation zu unendlichem Dank verpflichtet. In Mannheim habe ich unheimlich viel gelernt, bin zu dem Trainer geworden, der ich heute bin. Daher habe ich auch lange überlegen müssen. Am Ende des Tages konnte ich mir diese einmalige Gelegenheit aber nicht entgehen lassen.“

Fischöder, der aktuell an der Kölner Sporthochschule sein Trainer-Diplom absolviert, kam 2001 nach Mannheim und arbeitete in diversen U-Mannschaften. Nach dem Abgang von Helmut de Raaf übernahm Fischöder mit dem U-19-Team das Aushängeschild der Mannheimer Talentschmiede. Unter der Regie des heute 48-jährigen Dortmunders gewannen die Jungadler sechs DNL-Titel in Folge. Wer Fischöders Nachfolge beim ältesten Jahrgang der Jungadler antritt, soll zeitnah bekanntgegeben werden. 

Zum Thema