Eishockey

Eishockey DEL-Clubs müssen wohl bei Lizenz nacharbeiten

Pokalturnier geplant

Archivartikel

Neuss.Laut Geschäftsführer Gernot Tripcke ist die Lizenzierung in der Deutschen Eishockey Liga auf Grundlage voller Hallen erfolgt. „Wenn wir aber im November doch nur mit geringerer Kapazität starten dürfen, wird jeder noch mal seine Zahlen bearbeiten müssen“, räumte Tripcke im Fachmagazin „Eishockey News“ ein. Die Liga hatte in der vergangenen Woche allen 14 Clubs die Lizenz für die kommende Saison erteilt. Ob diese allerdings angesichts der Coronavirus-Pandemie in irgendeiner Form stattfindet, ist nach wie vor unklar. Die DEL hatte den eigentlich für den 18. September geplanten Saisonstart bis in den November verschoben. Ein genaues Datum steht noch nicht fest.

Am Donnerstag will der Deutsche Eishockey-Bund das Hygienekonzept vorstellen. Auf dieser Grundlage hofft die Liga, zumindest teilweise wieder vor Fans spielen zu können. Anders als im Fußball sind die Proficlubs in deutlich höherem Maß von Zuschauereinnahmen abhängig.

Zur Vorbereitung auf die neue DEL-Saison könnte über zweieinhalb Wochen ein Pokalturnier stattfinden. „Es gibt einen Plan für eine vereinheitlichte Saisonvorbereitung mit einem Pokalturnier, das wahrscheinlich an einem Ort stattfindet, so, wie das die Basketball-Bundesliga gemacht hat“, sagte Tripcke. Die 14 Clubs der DEL plus zwei Zweitligisten oder Gastteams sollen teilnehmen und nach einer Setzliste gegeneinander spielen. 

Zum Thema