Essen und Trinken

Eisgekühlte Rhabarber-Limonade

Archivartikel

Es mussten einige Jahre ins Land ziehen, ehe ich Geschmack an Rhabarber gefunden habe. Heute bekomme ich von den pinken Stangen gar nicht genug. Als Saftschorle eisgekühlt nach dem Ausdauertraining mag ich sie besonders gern.

Besonders lecker schmeckt die fruchtige Rhabarber-Limonade. Schließlich ist gerade Erntesaison und die Temperaturen klettern allmählich in die Höhe. Zeit für eine kleine Erfrischung und für die Einstimmung auf den Sommer!

Die Rhabarber-Limonade ist allerdings keines der schnellen Drink-Rezepte, die du mal eben fix zusammenmischst. Plane also besser ein bisschen mehr Zeit ein, du wirst es nicht bereuen. Also nichts wie ran an die Stangen!

Wasche ein Kilogramm Rhabarber und schneide ihn ungeschält in kleine Stücke. Gib die Stücke in eine Schüssel, füge 75 Gramm Rohrzucker und das Mark einer Vanilleschote hinzu und vermenge alles. Für 20 Minuten ziehen lassen.

Wasche ein halbes Bund Minze und gib sie zusammen mit deinen gezuckerten Rhabarberstücken in einen Topf. Erhitze die Masse und lasse sie für rund 30 Minuten auf geringer Stufe vor sich hin köcheln. Die Rhabarberstücke müssen am Ende so weich gekocht sein, dass nur noch eine matschige Pampe zurück bleibt. Den Topf dann vom Herd nehmen und den Inhalt auskühlen lassen.

Nun geht es ans Filtern: Drücke die ausgekühlte Rhabarber-Pampe durch ein Geschirrtuch und fange den Saft in einer Karaffe auf. Stelle die Karaffe anschließend zusammen mit der Flasche Mineralwasser kalt. Sobald beides gut gekühlt ist, den Saft einer Limette sowie ein paar Limettenscheiben in die Karaffe geben und mit Wasser auffüllen. Die Limonade kannst du nun mit ein paar Minzzweigen und Eiswürfeln in hübschen Schraubgläsern servieren. Prost!