Essen und Trinken

Falsche Linzertorte mit Sauerkirschen

Archivartikel

Linzertorte essen wir immer gerne. Da dieser Kuchen mit seinen vielen Gewürzen geschmacklich eher in den Winter gehört, habe ich das Rezept ein wenig abgewandelt. Die „falsche Linzertorte“ ist überaus lecker.

In diesen Kuchen kommen keine Eier hinein, und statt Butter könnt ihr einfach Margarine verwenden – also perfekt für Veganer! Ein paar kleine Tipps vorab: Statt der gemahlenen Mandeln könnt ihr auch 150 Gramm Haferflocken nehmen. Und bei der Konfitüre greift ihr am besten zu der Sorte, die euch am besten schmeckt. Ein Teigmuster auf der Konfitüre habe ich mir erspart, denn der Teig schien mir mit den Haferflocken nicht so geeignet zum Ausrollen. Dafür habe ich Amaretti darüber gebröselt, die passen super zum Amaretto im Teig, und mit den Sauerkirschen schmeckt der Kuchen fast wie ein Amarenakirschkuchen.

Kekse für den Knusperspaß

Ihr benötigt eine runde Form mit einem Durchmesser von etwa 30 Zentimetern. Für den Teig 70 Gramm Dinkelmehl, 80 Gramm Dinkelvollkornmehl, drei gestrichene Teelöffel Backpulver, 80 Gramm Zucker, 60 Gramm Haferflocken und 80 Gramm gemahlene Mandeln in einer Schüssel vermischen. 15 Gramm Stärke mit sieben Esslöffel Amaretto verrühren und fünf Tropfen Bittermandelaroma hinzugeben. Die Mischung zu den trockenen Zutaten hinzugeben.

50 Gramm Margarine in Stücke schneiden, über den Teig verteilen und alles zu einem glatten Teig verkneten.

Anschließend Backpapier in die runde Backform legen oder die Form einfetten. Danach den Ofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Den Teig in die Form geben und gleichmäßig flach drücken. Dann 150 bis 200 Gramm Kirschkonfitüre auf den Teig streichen, dabei einen kleinen Rand frei lassen. Etwa zehn Amaretti-Kekse grob zerbröseln und über die Marmelade streuen. Den Kuchen etwa 20 Minuten backen, auskühlen lassen, aus der Form nehmen und schmecken lassen.