Essen und Trinken

Saftiger Kidneybohnen-Burger

Archivartikel

Der Vegan-Markt wird derzeit von Burger-Patties aus den verschiedensten Zutaten überschwemmt. Ich ziehe in meiner Küche selbst gemachte Bratlinge vor und habe mich dieses Mal an Kidneybohnen-Burgern versucht – lecker!

Grünkern-Bratlinge habe ich bereits zubereitet, die waren unglaublich gut. Jetzt habe ich mich für die Kidneybohnen-Burger entschieden, auch bekannt als Black Bean Burger. Kidneybohnen und Kichererbsen bilden die Basis des Patties. Hinzu kommen Gewürze und für die Bindung neben Haferflocken auch Tomatenmark, Senf und Miso-Paste.

Kann dieser Burger mit all seinen Konkurrenten im Supermarktregal mithalten? Von den Inhaltsstoffen zweifellos – so viel ist mir schon klar, bevor ich mit den Händen die Bratlinge forme. Die Kidneybohnen-Burger lassen sich gut verarbeiten. Sie sind leicht formbar, einfach anzubraten – und sie zerbröseln dabei nicht. Und der erste Burger-Biss zeigt: Der Pattie ist super saftig, außen kross und innen weich, gesund und unfassbar lecker. Wer braucht diesen Burger-Hype, wenn man sich das Glück in der eigenen Küche leicht selbst formen kann?

Außen leicht kross

Zur Zubereitung: Eine Dose mit 400 Gramm Kidneybohnen und eine kleine Dose mit etwa 225 Gramm Kichererbsen in ein Sieb geben, mit ausreichend Wasser spülen und abtropfen lassen. Anschließend in einer Schüssel zerstampfen. Als nächstes eine Knoblauchzehe und eine Zwiebel fein hacken und mit in die Masse geben. Füge nun drei gehäufte Esslöffel Haferflocken sowie einen Teelöffel Miso-Paste, einen Teelöffel Senf, einen Esslöffel Tomatenmark sowie Salz, Pfeffer, Paprikapulver und – wer mag – frische Kräuter hinzu und schmecke die Masse ab. Forme aus der Masse gleich große Patties. Die Größe bestimmt dein Burgerbrötchen. In der Zwischenzeit etwas Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen.

Brate die Patties von beiden Seiden gut an, bis sie eine schöne Farbe haben und außen leicht kross sind. Die Burgerbrötchen kurz aufbacken oder in den Toaster geben. Dann kannst du mit dem Belegen beginnen: Bei mir kamen Salat, Tomate, Gurke und Zwiebeln drauf. Als Dip kannst du Ketchup, Senf oder eine Burgersoße nehmen. Das leckere Kidneybohnen-Patty wird ohnehin das geschmackliche Highlight sein.

Kleiner Tipp: Die Patties lassen sich gut einfrieren. Einfach die Masse formen und roh in den Gefrierschrank geben. Nach Bedarf kannst du die Bratlinge einfach auftauen.