Essen und Trinken

Sonniges Hefekuchenrezept

Archivartikel

Ich habe den vergangenen Sonntag für einen Sonntagskuchen genutzt und mir – passend zum Wetter – die Sonne ins Haus geholt. Dank Kurkuma wird dieser Anis-Hefezopf zu einer strahlenden Erscheinung.

Wer keine Lust hat, einen Zopf zu flechten – oder sich aufgrund mangelnder Geschicklichkeit beim Basteln nicht traut – der kann den Teig auch ganz simpel in eine Kastenform legen und als Stute backen. Und wer Anissamen nicht mag, nimmt ein Gewürz seiner Wahl oder ganz klassisch Rosinen oder auch Schoko-stückchen statt der hier verwendeten Gewürze.

Ihr benötigt 400 Gramm Dinkelmehl, eine Prise Salz, 60 Gramm Zucker, zwei Eier, 60 Gramm weiche Butter, einen gestrichenen Esslöffel Kurkumapulver, 100 Milliliter lauwarme Milch oder Pflanzendrink, ein Päckchen Trockenhefe und ein bis zwei Esslöffel Anissamen.

Und so wird der Teig gemacht: Einen Esslöffel Zucker, die Milch und die Hefe in einer kleinen Schüssel verrühren und kurz stehen lassen.

Einen weiteren Esslöffel Zucker mit den Anissamen in einem Mörser etwas zerstoßen, um die Samen aufzubrechen und das Aroma freizusetzen. Dann die Samen in die Hefemischung geben, damit sie etwas Feuchtigkeit aufnehmen.

Mehl, Salz und Zucker in eine Schüssel geben und vermischen. Eine Mulde in die Mitte drücken und die Eier, die Milch und die Hefemischung hineingeben. Alles zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen und in einer mit einem feuchten Küchenhandtuch bedeckten Schüssel 45 Minuten gehen lassen.

Den Teig dann noch einmal kurz kneten und in vier oder sechs Stücke teilen. Die Stücke zu Strängen rollen und beliebig zu einem Zopf flechten. Alternativ den Teig in eine Kastenform legen. Den Zopf in auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und noch einmal 15 Minuten gehen lassen, in dieser Zeit den Ofen auf 180 Grad Celsius vorheizen.

Den Kuchen 30 bis 40 Minuten backen, bis er goldbraun ist. Im Zweifel den Kuchen herausnehmen, umdrehen (natürlich mit Topflappen oder dickem Tuch) und auf die Unterseite klopfen. Wenn der Laib hohl klingt, ist er fertig. Ich wünsche euch gutes Gelingen!