Essen und Trinken

Was ansehen?

Archivartikel

Vieles auf der Burg birgt Geschichte und Geschichten. An der Wand des Burggrills prangt ein metergroßes Gemälde von Karl Ledermann von 1965. Der Dossenheimer war ein Künstler, wie man ihn sich vorstellt, so mit Baskenmütze, und im Sommer mit dem Fahrrad bis nach Capri unterwegs. Überall auf seiner Tour hinterließ er ein Bild, als Lohn für eine Mahlzeit – eben auch am Startpunkt, auf der Strahlenburg.

Unter dem Burggrill liegt der Weinkeller, den bereits die Rittersleut‘ genutzt haben. Seit kurzem befindet sich auch das große Weinfass vom Schriesheimer Stadtjubiläum 1964 auf der Burg.

Schaurig schön der Brunnen, der von der Terrasse aus 20 Meter in die Tiefe führt. Als er vor vielen Jahren ausgebaggert wurde, fanden sich noch Skelettteile. Wenn das nicht spannend ist! -tin

Besucher-Hinweise

Vorbemerkung: Die Burg befindet sich in Privatbesitz und wird teils als Wohnung der Besitzerfamilie, teils als Restaurant genutzt. Für das Verweilen auf der Terrasse und in den Gasträumen ist daher – wie in jedem Restaurant – eine Bestellung üblich.

Geöffnet: Dienstags bis sonntags von 11 bis 21 Uhr. Montag Ruhetag. Normalbetrieb unter Corona-Bedingungen (Mundschutz bis zum Tisch, Abstandsgebot etc.)

Gastronomie: Gutbürgerliche Küche mit regionalen und hausgemachten Produkten. Speisekarte im Web unter: www.strahlenburg-schriesheim.de. -tin

Zum Thema