Essen und Trinken

Zuerst in die Spülmaschine

Nach dem Essen will jeder am liebsten sitzen bleiben – aber der Grill lässt sich nun mal am besten reinigen, solange er noch warm ist. Doch es geht auch einfacher...

In manche Spülmaschine passt der Rost eines kleinen Grills – und der Spülgang darin kann die Reinigung wirklich erleichtern. Selbst, wenn danach noch Schmutz an den Gittern haftet.

Denn dieser quillt durch die intensive Behandlung mit Wasser und Reinigungsmittel auf und lässt sich so einfacher lösen, als es von Hand möglich gewesen wäre. Darauf weist der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel – kurz IKW – hin. Man sollte die Reste mit einem Scheuerschwamm oder Stahlwolle oder -watte schrubben. Wichtig: Nur ein Grillrost aus Edelstahl sollte in der Maschine landen.

Ansonsten lautet der Rat: Am einfachsten geht das Reinigen direkt nach dem Grillen – auch wenn dadurch die gemütliche Grillrunde unterbrochen wird. Denn eingebrannte Rückstände lassen sich am einfachsten lösen, wenn der Rost noch warm ist, erklärt der IKW.

Die Experten raten, die groben Reste zuerst mit Zeitungspapier vom Rost abzureiben, dann das Metall mit einer Stahlbürste vorzureinigen. Der inzwischen ausgekühlte Rost wird dann per Hand und mit etwas Geschirrspülmittel im Wasser geschrubbt. Scheuermilch hilft bei den hartnäckigen Resten. tmn