Familie und Erziehung

Trotzphasen

Diskussion auf später verschieben

Archivartikel

Fürth.Manchmal reichen schon Kleinigkeiten, dass einen Kinder auf die Palme bringen. Manche Eltern glauben sogar, die lieben Kleinen machen das nur, um sie zu ärgern. „Trotzphasen haben Kinder schon mit zwei Jahren, etwa weil sie nicht ins Bett wollen. Aber Kinder ärgern ihre Eltern in den meisten Fällen nicht absichtlich“, erklärt Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Was Kinder allerdings deutlich zeigen, ist Ärger – etwa wenn sie das Gefühl haben, verbal gehauen zu werden. „Dann reagieren sie spontan sehr emotional, um sich zu wehren“, so Ritzer-Sachs.

Hat man in dem eskalierenden Moment keine Chance, die Sache zu klären, verschiebt man die Diskussion besser auf später. „Denn während des Spiels befinden sich Kinder schon auf einem hohen Erregungsniveau. Wenn man dann noch diskutieren will, dann platzen sie“, sagt der Erziehungsberater. tmn