Familie und Erziehung

Freizeit Dauer-Entertainment führt zu Überforderung

Wichtiges Nichtstun

Archivartikel

Hamburg.Kleinkinder brauchen Freiräume, gerade in ihrer Freizeit. Eltern sollten daher für die gemeinsame Zeit wenig planen und Dauer-Entertainment vermeiden, rät die Zeitschrift „Eltern familiy“. Ein freier Nachmittag fördere zudem die eigenen Ideen der Kleinen.

Wenn Eltern zu Animateuren werden, erhöhe das auch die Gefahr, dass sie enttäuscht sind, wenn das Kind nicht wie erwartet reagiert, erklärt Psychotherapeut Joachim Armbrust. Etwa, wenn sie gleich an der ersten Pfütze hängenbleiben.

Zeitpuffer einplanen

Drei- oder Vierjährige könnten noch nicht weit in die Zukunft denken. Sie seien überfordert, wenn man es nach der Kita fragt, was es unternehmen möchte. Armbrust empfiehlt daher: Eltern sollten kurzfristige und konkrete Vorschläge machen.

Hilfreich ist es auch, genügend Zeitpuffer einzuplanen und das Kind eine halbe Stunde vor Aufbruch daran zu erinnern. So hat das Kind Zeit, sich darauf einzustellen. tmn