Feudenheim

Feudenheim Hauptversammlung beim Verein für Ortsgeschichte

Ambitioniertes Jahresprogramm

Archivartikel

„Wir können unsere äußerst erfolgreiche Arbeit im Verein für Ortsgeschichte fortsetzen“. Mit diesen Worten leitete der Vorsitzende Alois Putzer die Jahreshauptversammlung des Vereins für Ortsgeschichte ein. Immerhin waren 55 der insgesamt 213 Mitglieder in das Foyer der Kulturhalle gekommen, um sich die Berichte anzuhören und den Vorstand neu zu wählen.

Vier Vorstandssitzungen und vier Ausschusssitzungen hatte der Vorstand im vergangenen Jahr abgehalten, berichtete Schriftführer Dieter Kern. Die Ausschusssitzungen beschäftigten sich ausschließlich mit der geplanten Ausstellung „Landwirtschaft in Feudenheim früher und heute“, die ab 4. April geplant war und wegen der Corona-Krise verschoben wurde.

Die Veranstaltungen des Vereins waren durchweg gut besucht. Die Ausstellung über Carolus Vocke in der Kulturkirche Epiphanias sei von über 500 Interessierten besucht worden. Auch das Maibaumaufstellen und der lebendige Adventskalender seien gut frequentiert gewesen, ebenso wie die Ausstellung „Feudenheim in Büchern und Schriften“ im Vereinshaus, eine Führung durch Alt-Feudenheim oder ein Baumspaziergang über den Friedhof. Die Kooperation mit dem Theodor-Fliedner-Haus habe sich überaus positiv entwickelt. Ein Grabstein sei auf dem Friedhof umgesetzt worden, und mit der Beschilderung historischer Gebäude habe man auch begonnen.

Die beiden Kassenprüfer Peter Gauch und Thomas Klein empfahlen die Entlastung des Vorstandes, die einstimmig erfolgte. Das vergangene Jahr habe viel Kraft und Anstrengung gekostet, stellte der Erste Vorsitzende Alois Putzer fest. Das müsse im anstehenden Jahr etwas reduziert werden. „Wir brauchen mehr Hilfe der Mitglieder“ so Putzer.

Mit Spannung wurde die Wahl des Vorstandes und der Beisitzer erwartet, wurde diese doch schriftlich durchgeführt, was der Vorstand selbst beantragt hatte. Mit durchweg beeindruckenden Abstimmungsergebnissen wurden Alois Putzer zum Vorsitzenden, Günter Bonte zum Stellvertreter und Dieter Kern zum Schriftführer gewählt. Kassiererin bleibt Conny Kern und Archivar Rainer Strassel. Die Riege der Beisitzer wurde erhöht. Namentlich sind dies Achim Bauer, Ilse Gember, Birgit Sandner-Schmitt, Barbara Waldkirch, Heinrich Adelmann, Klaus Alles und Rolf Dewald. Kassenprüfer sind Peter Gauch und Thomas Klein.

Beschilderung wird ausgebaut

Auch für das laufende Jahr ist ein ambitioniertes Programm vorgesehen. Die Beschilderung historischer Gebäude soll voranschreiten. Stolpersteine sollen an ermordete Juden des Zweiten Weltkrieges erinnern. Wann die Ausstellung über die Feudenheimer Landwirtschaft eröffnet werden kann, ist noch nicht sicher. Gleiches gilt auch für weitere beliebte Veranstaltungen. Führungen durch den Stadtteil soll es zum Tag des offenen Denkmals geben und im Dezember einen lebendigen Adventskalender. Hinzu kommen Ausstellungen im Theodor Fliedner Haus. 2021 ist eine Ausstellung über Handwerksgeschichte geplant.