Feudenheim

Feudenheim Weirauch besucht Polizeiposten

„Angebote stärker nutzen“

Archivartikel

Im Rahmen seiner Stadtteiltage in Feudenheim hat der SPD-Landtagsabgeordnete Boris Weirauch jetzt den dortigen Polizeiposten besucht. Gemeinsam mit der Käfertaler Bezirksbeirätin und SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Melanie Seidenglanz traf sich Weirauch zu einem Austausch mit der neuen Leiterin des Polizeireviers Käfertal, Polizeirätin Anja Köhler, dem Leiter des Polizeipostens Feudenheim, Hauptkommissar Roland Werner, und weiteren Beamten des Postens.

Anja Köhler hat die Leitung des Reviers Käfertal, das für die Sicherheit der Stadtteile Käfertal, Feudenheim, Wallstadt, Vogelstang und Straßenheim zuständig ist, im Oktober übernommen. Nach Auskunft Köhlers gibt es in Feudenheim verhältnismäßig wenige Strafdelikte. Der besondere Fokus könne hier auf Herausforderungen wie etwa die Gewährleistung eines sicheren Schulwegs für Kinder oder der Erhöhung der Verkehrssicherheit im Allgemeinen gerichtet werden. Auch für Käfertal ließ sich Bezirksbeirätin Seidenglanz eine allgemein gute Sicherheitslage berichten.

Angespannte Personalsituation

Auf Nachfrage von Weirauch zur Personalsituation auf Ebene des Reviers erläuterte Köhler, im Vergleich könne man die insgesamt angespannte Situation noch bewältigen. Krankheitsbedingte Ausfälle oder sonstige Abwesenheiten seien jedoch schwer zu kompensieren. „In der Praxis wird es eng und führt zu einer hohen Belastung der diensthabenden Beamten“, konstatierte Weirauch und fordert energischeres Handeln der Landesregierung, um das Problem in den Griff zu bekommen. Thematisiert wurde auch das Angebot der Polizei, mit Präventionsangeboten in die Stadtteile zu gehen. Hier will Köhler die Feudenheimer ermutigen, die Angebote stärker zu nutzen. Interessierte können sich an Alfred Kopke unter Tel. 0621/71 84 92 80 oder unter Alfred.Kopke@polizei.bwl.de wenden red/scho