Feudenheim

Feudenheim Erstmals Schlagerparty beim „Lallehaag“

Auf Anhieb ein Erfolg

Archivartikel

Es war ein Versuch, und er ist auf Anhieb geglückt: Erstmals richtete der „Lallehaag“ eine Schlagerparty aus – und prompt wurden im bunt und mit viel Liebe zum Detail geschmückten Vereinsheim der Feudenheimer Fasnachter in der Feldstraße die Plätze knapp.

Narren setzen auf Livemusik

Nun haben die Käfertaler „Löwenjäger“ seit Jahren viel Zulauf bei ihren Schlagerpartys, die Feudenheimer änderten aber das Konzept. Sie setzten nicht auf Klänge aus der Konserve, sondern auf Livemusik und engagierten dafür den „Löwenjäger“-Präsidenten Bernd Nauwartat sowie Jeannette Friedrich und Dieter Scheithe, allesamt bewährte Mitglieder aus dem Capitol-Ensemble.

Mit ihnen gab es ein „Wiederhören“ mit den Hits der 1970iger Jahre. Ob es nun die „Schöne Maid“ war, man sich auf „Immer wieder Sonntags“ freute oder sich gemeinsam mit Theo auf den Weg nach Lodz machte – die Stimmung war großartig. Auch bei der Feststellung „Du kannst nicht immer 17 sein“ sang das Publikum gut gelaunt im Chor mit.

Zwischendurch gab es auch noch zeitgenössische Lyrik mit Dieter Scheithe. Seine Auseinandersetzung mit dem Text von „Eine neue Liebe“ geriet kabarettreif. Beim Zugabenteil begeisterten Jeannette Friedrich und Bernd Nauwartat noch mit „Blue Bayou“ und – auf Wunsch von „Lallehaag“-Präsidentin Daniela Gruber – zum Abschluss noch Kerstin Otts „Regenbogenfarben“. Stärken konnten sich die Besucher mit einem zu den Schlagern passenden Essensangebot, etwa einem vom Küchenteam mit Jutta Jöhl und Daniela Schüßler kreierten „70iger-Jahre-Teller“ und „Gwendo´s süßer Überraschung“ von Gwendolyn Wenzlaff vom „Café Mohrenköpfle“. pwr