Feudenheim

Feudenheim Mitgliederversammlung des Geflügelzüchtervereins / Erfolge bei den Züchtern

Die „Goggelrobber“ setzen auf Beständigkeit

Archivartikel

„Über den Verein gibt es nur Gutes bis sehr Gutes zu berichten“, verkündete der Vereinsvorsitzende Wolfgang Wellenreuther bei der Generalversammlung des Geflügelzüchtervereins Feudenheim 1902, besser als „Goggelrobber“ bekannt. Alle 30 Parzellen sind belegt. Es gebe sogar eine Warteliste, das Interesse an dem Vereinsleben nehme also zu.

Vorstand im Amt bestätigt

Bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen wurde der bisherige Vorstand in seinen Ämtern einstimmig wieder gewählt. Wahlleiter Willy Baader und Gerald Vorbeck hatten bei den per Akklamation durchgeführten Abstimmungen denn auch keine Probleme. Für die Arbeit in der vergangenen Periode wurde einstimmig Entlastung erteilt. Dem Kassier Dieter Sensbach bescheinigten die Revisoren Andreas Müllerleile und Andreas Baader eine sorgfältige und einwandfreie Kassenführung. Er wurde ebenfalls entlastet.

Erster Vorsitzender ist und bleibt damit Wolfgang Wellenreuther. Sein Vertreter ist Peter Endres. Schriftführer bleibt Andreas Larfeld, Kassier Dieter Sensbach. Die beiden Beisitzer heißen Andreas Christmann und Hans Dieter Hotter. Der Zuchtwart heißt auch künftig Jürgen Oser und der Jugendwart Andreas Müllerleile.

An Arbeiten stehen im Verein die Renovierung der Einsatzstelle sowie des Tanklagers im Keller an. Auch die Stromversorgung der einzelnen Parzellen solle in Angriff genommen werden.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurde Tim Back geehrt. 50 Jahre halten Thomas Back und Klaus Heller die Treue. Über die Schauen berichtete Jürgen Oser. Demnach haben bei der Lokalschau 21 Züchter 170 Tiere ausgestellt. Damit sei diese Schau an die Obergrenzen gelangt. Es müsse überlegt werden, wie künftig mehr Tiere ausgestellt werden könnten. „Alles hat wunderbar geklappt“, so Oser. An der Kreisschau nahmen 18 Züchter mit 120 Tieren teil. Lediglich bei der Landessschau in Freiburg sei noch Luft nach oben. Hier war der Verein mit sechs Züchtern und 30 Tieren vertreten.

Pokale wurden an Wolfgang Wellenreuther, Andreas Schwenzer und Peter Endres verteilt. Jugendmeisterin wurde die erst zehnjährige Amy Schwenzer. Lothar Large bekam gleich zwei riesige Pokale.

Unter dem Punkt Verschiedenes wurde angeregt, dass die eigens gezüchteten Küken für die Kindergartenbesuche nach den Veranstaltungen von den verantwortlichen Züchtern auch wieder abgeholt werden. Bei der Verwendung von Geschirr am Goggelfest betonte der Vorstand, dass hier die gesetzlichen Bestimmungen eingehalten werden. Der Verein habe Messer und Gabeln angeschafft. Die Werbung für das Goggelfest solle verstärkt werden, verlängert soll die Festivität allerdings nicht werden. Mehr als in Tag sei von Helfern nicht zu verkraften. Nach der Wiederwahl versprach Wellenreuther: „Wir werden unsere Arbeit so gut wie möglich machen.“ has